martinigansl und martinihendl

12 Nov

…da nochboa hot geburtstog ghobt und weil er seit kurzem single is (und net kochen kaun) hob i mi angeboten, dass i mi ums essen kümmer. eigentlich ka problem, a jausn bring i scho zaum. drei tog vorher denk i ma daun: hm. martini warad boid. trau i mi a gansl mochn? am selben obnd woa i daun zwoa so weit, dass i des unbedingt probiern wuit, oba befürchtet hob, dass a teil von den nochboan des siegt und frei noch dem motto „wos da bauer net kennt, isst er net“ a goa net probieren. i muass sogn, i bin a haklig, oba es is für mi a soch, ob i wos net essen mog, weils ma net schmeckt oda weil i wos net iss, weil i net was wies schmeckt. obwohl…die absolute ausnahme san sämtliche innereien. do grausts ma hardcore 😦 aber das ist eine andere geschichte :).

also, da plan steht, wir mochn a gansl und weil i net sicher woa, ob mei stolz des verkraftet, wenn die nochboan des net essen wuin, moch ma hoit a ganzes hendl a noch – oba hoit martinistyle – mit blaukraut, erdäpflknödel und an schen saftl. die recherche beginnt im internet…überraschenderweise auf youtube hob do den kanal vom herrn thomas sixt gfundn. der herr koch mocht headcamcooking 🙂 klingt lustig und schaut a so aus – aaaaber – er  zagt in 9 videos, wie ma is perfekte gansl-menü mocht, ohne dass ma sich blamiert 🙂 i ❤ youtube…

daun gehst los mit viecherl auftauen…waschen etc. kostet mir scho überwindung, weil so laung ma beim fleisch noch siegt, dass es a viech woa, tua i ma dezent schwer. aber guat is gaungan, nix is gscheng…i schreib jetzt amoi is rezept und daun tua i a poa büdl dazua.

 

fürs gansl:

  • gansl ca. 3 kg
  • 3 säuerliche äpfel
  • 3 mittlere zwiebel
  • 1/8 l gemüsesuppe
  • salz, pfeffer, majoran
  1. gansl waschen, und guat obtrocknen. is bauchfett wegschneiden.
  2. äpfel achteln, zwiebel schälen und a achteln. großzügig mit salz, pfeffer und majoran würzen und guat durchmischen.
  3. in großteil der füllung ins gansl füllen und daun die haut mit an messer so einstechen, dass ma is gegenüberliegende haxl in den schnitt stecken kaun – daun spoat ma sich des bondage 😉
  4. a tiefes backblech a salzen und pfeffern, die gans drauf legen und die oberseiten a noch amoi guat mit salz, pfeffer und majoran würzen.
  5. noch in rest von da füllung aufs blech geben.
  6. die gemüsesuppe ins blech gießen und für 1 3/4 stund bei umluft 170° ins rohr (braucht ma net vorheizen!!!). die erste hoibe stund loss mas amoi in frieden.
  7. daun hui mas kurz aussa, stechen bei die haxl mit ana gabel die haut ein, daun kaun is fett guat aussarinnen und übergießen den vogel mit da suppe. daun wieder a bissl salzen. des wiederhol ma jetzt olle 15 min. immer übergießen und wieder salzen.
  8. wenns fertig is, auskühlen lossn, damit mas ausanaundschneiden kinnan. eigentlich is es jetzt fertig. bevor die gäst kumman, schoitet ma in grill oder wieder umluft bei 240° ein, desmoi loss ma is rohr vorher woam werden und stellt die teile daun noch amoi für ca. 20 min. in die hitze 🙂
  9. is zerlegen kaun i schlecht beschreiben, i kaun nur wieder aufn herrn sixt seine videos verweisen – es funktioniert perfekt. ma schneidet also zeast die haxl ob, daun die brüste oba und futzlt in rest vom fleisch vom gerippe. die knochen mit da füllung mocht ma daun so klein, dass mas in an großen topf für die soße einigbringt. a is saftl vom blech net wegleeren!
  10. güt ois gleich a fürs hendl, oba a bissl weniger füllung nehmen und ca. 1 stunde gesamt ins rohr 😉

 

fürs soßerl:

  • die knochen und die füllung vom gansl
  • is saftl aus da rein / vom blech
  • 0,5 l kalbsfond
  • 1,5 l gemüsesuppe

 

  1. vom saftl aus da rein / vom blech nimmt ma nur vorsichtig is gröbste fett ob, daun wird ois in topf geben und gmiatlich für mind. 2 stund kocht 🙂
  2. daun werden die knochen und die groben teile aussataun, daun noch durch a feines sieb passiert und fertisch 🙂
  3. nur mehr abschmecken – sollte es (so wie bei uns zu süß [!] sein, anfoch klanweis a bissl an zitronensaft dazu und evtl. noch mit salz abschmecken.
  4. kurz vorm serviern noch amoi aufkochen und a poa würferl kalte butter mitn pürierstab aufmixen.

 

fürs blaukraut:

  • 2 klane köpfe blaukraut
  • 1/8 l apfelsaft
  • 1/8 l gemüsesuppe
  • 2 guate el preiselbeermarmelade
  • 1 schluck balsamico
  • 1 guata schluck weißwein
  • 1 apferl
  • 1/2 zwiebel
  • 3 nelken
  • 1 lorbeerblatt
  • 1 zimtstange
  • reichlich salz, pfeffer
  1. als erstes is blaukraut achteln, in struk aussaschneiden, die unschönen blätter wegtuan und in feine streifen schneiden.
  2. olle zutaten in ana großen form gua mitanaund vamischen und fest durchkneten.
  3. auf die halbe zwiebel is lorbeerblatt legen und mit den nelken spicken. des mit da zimtstange aufs kraut legen, ois zuadecken und wenn möglich über nocht marinieren lossn.
  4. wenns durchzogen is, bei mittlerer hitze guate 2 stund köcheln, immer wieder obschmecken net vergessen, oba des gilt eh für ois und immer 😉 da koch kaun sich jo net nur vom achterl ernähren…ggf noch a schluckerl wasser oder supperl dazu geben, dass es net anbrennt.

 

für die eräpflknödel:

  • 1 kg erdäpfl
  • 6 eidotter
  • 280 g mehl
  • salz, pfeffer, muskat
  1. die eräpfl schälen, halbieren und weichkochen. [do streiten die leit immer, ob mit oder ohne schale kochen, sui mas ausanaund schneiden, oda net…i tua hoit so 😉 ]
  2. auskühlen lossn und durch die presse drücken.
  3. eidotter und mehl dazu geben. guat mit salz, pfeffer und muskat würzen und an schenen erdäpflteig mochn.
  4. knödel formen und im gesalzenen wasser kochen bis sie goa san. je noch dem wie groß dass sie hoit san…i sog amoi 10-15 min.

 

mei persönlicher eindruck von da geschichte: vui geil 😀 is blaukraut woa sensationell, is gansl woa perfekt, die sauce noch da zugabe vom zitronensaft herrlich und die knedl sowieso. ois zaum in kombination mit an guatn glasl – saulecker! der aufwand is natürlich net ohne, oba wenn i wieder amoi a gans moch, daun auf jeden foi wieder so 🙂 die angaben im rezept san übrigens für guate 7 portionen wenn ma is hendl mitrechnet.

und jetzt noch a poa fotos…

gansl 1113 (3)

do siegt ma des guat wie i des mitn „verschließen“ gmant hob 🙂

gansl 1113 (7)

leider etwas unscharf oba scho schen foab kriagt.

gansl 1113 (10)

 

gansl 1113 (12)

is soßerl…

gansl 1113 (14)

tatsächlich hob i daun vorm servieren a bissl an stress kriagt – wir haum in die nochboawohnung mit oim siedeln miassn – und vergessen, is kraut, die knödel und die soße (übrigens in der teekanne serviert 😉 ) zu fotografieren. bitte anfoch vorstellen, wie supersaulecker die sochn ausgschaut haum! es is nix übrigblieben, es leben noch olle, also hots passt 🙂 happy nachcooking 😉

Advertisements

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s

Taste'N'Chew

Schmecken, kauen...und...

widerstandistzweckmaessig

was ich alles nicht mehr hinnehmen will

Schmankerlblog

Food Good? Mood Good!!

Törtchenfieber

Ideen und Beiträge zum Thema Backen und süße Leckereien

Cole & Marmalade

Welcome Cat People!

Dirndlkost

Regionale Kostbarkeiten und Köstlichkeiten

super Klumpert

Kuriose Alltagsgeschichten

LISI & LEON

Wo Wien am leckersten is(s)t

Life Is Full Of Goodies

Food- & Travelblog by Mara Hörner

AUSSA MIT DIE TEPF!

Selbstgekauftes - Selbstgekochtes - Selbstprobiertes - Selbstgenossenes

Schokohimmel

Noch ein Blog übers Backen und Genießen? Aber ja! Und über die vielen anderen kleinen Dinge, die das Leben schöner machen…

LieberBacken

Kochen. Backen. Genießen.

%d Bloggern gefällt das: