Archiv | kochen bis die töpfe glühen RSS feed for this section

zitronenkuchen (servus in stadt & land, gute küche)

18 Nov

für a große guglhupf-form (oder a klane guglhupfform, a klane kastenform und ca. 5 muffins 🙂 )

  • 2 biozitronen
  • 250 g zimmerwarme butter
  • 220 g (feinkristall-)zucker
  • 1 tl vanillezucker
  • 1 prise salz
  • 5 eier
  • 200 g glattes (dinkel-)mehl
  • 12 g maizena
  • 1 gehäufter tl backpulver
  • 200 g sauerrahm
  1. rohr auf 160° umluft vorheizen.
  2. zitronen heiß waschen und die zeste herunterreiben – es suitn ca. 2 tl werden 🙂
  3. saft auspressen und durch a feines sieb seihen.
  4. die form(en) buttern und mehlen.
  5. butter schaumig schlagen.
  6. 150 g vom zucker, vanillezucker und salz unterrühren.
  7. die eier trennen, die dotter nach und nach in die buttermasse rühren.
  8. die eiklar mitn restlichen zucker zu an schenen schnee schlagen.
  9. mehl mit maizena und backpulver versieben und 5 el von da mischung in die buttercreme rühren.
  10. zitronenschale und -saft unterrühren.
  11. abwechselnd die mehlmischung, den schnee und den sauerrahm in die buttermasse rühren.
  12. teig in die form(en) gießen und auf da 2. schiene von unten ca. 55-60 min backen (bei klaneren formen, kürzer 😉 ).
  13. nochn aussa nehmen kurz abkühlen lassen, dann auf a kuchengitter stürzen.

zironenkuchen.jpg

könnte man noch mit ana zucker-zitronensaft-glasur dekorieren. wuit i oba net 🙂 des is übrigend die art von kuchen, die jämmerlich in sich zusammenfoin, wenn ma kurz is rohr aufmocht 😀 darum gscheiter a große form  mochn, oder die kleineren – wenn verschiedene zeiten nötig san – nacheinander backen. da guglhupf und die kastenform san ma deswegen dezent zaumgfoin, als i die muffins ausn rohr ghuit hob…deswegen gibts a ka gscheites büdl 🙂 geschmacklich oba seeehr lecker 🙂

 

Advertisements

restl-schicht-dessert

18 Nov
  1. den kokos-sirup mit topfen und joghurt glatt rühren und die hälfte in a glaserl geben.
  2. pina-colada-aufstrich darauf verteilen.
  3. die kuchenrestl a bisserl zerbröseln und drüber geben.
  4. mit da joghurt-topfen-kokos-mischung abschließen
  5. mahlzeit!

restl halloweencupcakes.jpg

i mog des, wenn ma sowos aus restl mochn kaun 🙂

(halloween-)cupcakes

18 Nov

für die küchlein (einhorncupcakes):

  • 125g mehl
  • ¼ pkg backpulver
  • 125g zucker
  • 1/4 tl natron
  • 125g weiche butter
  • 2 große eier
  • 1/4 tl vanilla extract
  • 1,5 el milch
  • rote lebensmittelfarbe

 

für die füllung:

 

zum dekorieren:

  • schwarzes fondant
  • a sackerl grünohrhasen (oder anderes gummizeig)
  • 2 baisers
  • zuckerwatte
  • rote lebensmittelfarbe
  • cocktailspießchen
  • lebensmittelkleber
  1. rohr auf 170° vorheizen.
  2. mehl mit zucker,backpulver und natron versieben.
  3. butter, vanilleextrakt und eier dazu geben und ca 1 min. guat guat mixen.
  4. die milch mit da lebensmittelfarbe mischen und in den teig rühren.
  5. teig vorsichtig mit da farbmilch vermischen.
  6. in muffinförmchen fülleb.
  7. ins rohr bei 170° für 20 min.
  8. auskühlen lassen.
  9. mit an apfelentkernerdings a bissl aushöhlen und – fois nötig – die deckel a bisserl abschneiden, damit sie hoibwegs eben san.
  10. für die füllung den aufstrich mit lebensmititelfarbe einfärben, in a spritztüte füllen und aufd seiten stellen.
  11. wenn die muffins abgekühlt san, mit dem eingefärbten fruchtaufstrich füllen.
  12. für die deko hob i die haserl mit a bissl ana lebensmittelfarbe auf ana seite aungmoin und dort, wos „blutig“ san, mit an cocktailspießerl a loch gmocht und so aufgspießt.
  13. is fondant auf stärke oder staubzucker ausrollen und so große kreise ausstechen, dass ma damit genau den muffin eindecken kann.
  14. die baisers zerbröseln
  15. die fondantkreise auf die muffins legen und am rand immer a bissl andrücken
  16. die gummidinger mit lebensmittelkleber auf die muffins picken, a bissl an baiser-staub drüber bröseln und a bisserl a zerzupfte zuckerwatte drauf geben (des schaut herrlich grausig aus, wenn sich des a bisserl zersetzt)
  17. fertig.

halloweencupcakes (3)

halloweencupcakes (1)

haum super ausgschaut und gschmeckt natürlich a! der pina colada aufstrich schmeckt super fein und hot perfekt dazua passt, wenn a die farbe a bissl gewöhnungsbedürftig war 🙂

apfelkuchen mit schoko (servus in stadt & land, gute küche)

24 Okt
  • 3 äpfel (gala)
  • 1 biozitrone (schale und saft)
  • 250 g sehr weiche butter
  • 180 g staubzucker
  • 1 pkg vanillezucker
  • 1 gute prise salz
  • 2 cl rum
  • 5 eier
  • 250 g glattes dinkelmehl
  • 1 pkg backpulver
  • 100g (zartbitter-)schoko
  • butter und mehl für die form
  • ggf. schokoglasur und wos zum drüberstreuen
  1. äpfel waschen und in klane würferl schneiden.
  2. mitn zitronensaft und da hälfte von der zeste 3-4 min. andünsten, in a flache schüssel oder teller geben und abkühlen lassen.
  3. rohr auf 160° umluft vorheizen.
  4. staubzucker versieben und mit butter, vanillezucker, salz und da restlichen zitronenschale sowie rum schaumig rühren.
  5. die eier versprudeln und nach und nach dazurühren.
  6. mehl mitn backpulver versieben und drunter mischen.
  7. die schoko grob reiben oder mitn messer grode stickl schneiden und gemeinsam mit den apfelwürferln in die buttermasse rühren.
  8. die kuchenform mit butter ausstreichen und mit mehl ausstauben.
  9. teig eini, glatt streichen und für ca. 60 min. auf da unteren schiene ins rohr damit.
  10. den kuchen kurz in da form rasten lassen, dann auf a kuchengitter stürzen.
  11. wenn ma mog – so wie i – den kuchen noch schen dick mit schokoglasur bestreichen und a bissl ane kokosflocken drüber streuen.

apfelkuchen (4)apfelkuchen (3)

also i sogs glei, i hobs rezept a bissl optimiert, weil…najo weil i net gscheit glesen hob 🙂 i hob die mengen halbiert, bei der schoko oba die ganze menge gnumman…der kuchen woa suuuuuper saftig und schen schokoladig, und so ganz untypisch für an apfelkuchen. moch i bestimmt wieder! und den damen im büro hot er a gschmeckt… 😉

karotten-kokos-mandel-kuchen (sarah wiener)

7 Okt
  • 150 g geriebene mandeln
  • 300 g karotten
  • 150 g zucker
  • 150 g kokosraspel
  • schale von 1 bio-orange*
  • 3 eier
  • (1/2 pkg trockengerm)**
  • fett für die form
  • 100 g vollmilchschoko
  • 100 g zartbitterschoko
  • 50 ml schlogobers
  1. rohr auf 160° ober- und unterhitze vorheizen.
  2. karotten schälen und fein raspeln und mit den mandeln und dem zucker vermischen.
  3. kokosraspel, orangenschale, eier (und germ) dazu geben und mit an kochlöffel guat vermengen.
  4. in a gefettete springform ca. 20 ca. durchmesser geben und mit an löffelrücken a bissl festdrücken.
  5. 10 min. bei 160° backen, danach auf 180° auffidrehen und für weitere 40 min. backen.
  6. auf an kuchenrost auskühlen lassen.
  7. schlog erhitzen, schoko darin schmelzen und a bissl abkühlen lassen, dass mas streichen kann.
  8. kuchen damit einstreichen und für ca. 20 min. in kühlschrank damit.
  9. dann: kosten!!

karotten-mandel-kuchen (1)

karotten-mandel-kuchen-2.jpg

jo – des woa wieder a feines rezept von da frau wiener bis auf siehe unten…die mandeln hob i selber mit da kitchenaid gerieben, woan recht grob dadurch, aber superlecker und mördersaftig zwecks die karotten. feine sache 🙂

 

*hob grod ka orange bei da hand ghobt und deshoib 4 tropfen grapefruit-öl gnummen 😉

** wtf!? für wos suin do da germ sein, bitte? hobn zwoa eingearbeitet, oba i glaub, dass des a fehler im rezept is…

 

kornspitz (servus in stadt & land, gute küche)

26 Aug

für 12 schene kornspitz:

  • 1 tl fenchelkörncher
  • 1 tl kümmel
  • 1 tl leinsamen
  • 235 ml lauwarmes wasser
  • 100 g glattes dinkelmehl + a bissl mehr zum kneten und als reserve
  • 300 g grobes dinkelvollkornmehl
  • 100 g roggenvollkornmehl
  • 200 g naturjoghurt
  • 30 g rapsöl
  • 20 g frische germ
  • 17 g salz
  • 1 tl honig
  • sesam und grobes salz zum bestreuen
  1. die fenchel-, kümmel- und leinsamenkerndl a bissl klan mochn – i hob da kaffeemühle dafür – a mörser wirds sicher a tuan.
  2. die germ im wasser auflösen und honit einrühren.
  3. jetzt kumman olle zutaten (bis aufn sesam und dem salz zum bestreuen 😉 ) in die rührschüssel und losst, wenn ma glück hot, die küchenmaschin ois ca. 10 min. durchkneten.
  4. in da zwischenzeit kurz is rohr auf 50° einschoitn und soboids a bissl woam is, wieder obdrahn.
  5. die rührschüssl mit an gschirrhangerl obdecken und für a hoibe stund im rohr gehen lossn.
  6. weil i oft a ganz grobes mehl nimm, brauch i meistens a bissl mehr – so wie heit – wo mit den oben angeführten mengen nur a dicker patz wird. deswegen hob i beim weiteren kneten anfoch noch mehr glattes dinkelmehl untergeknetet, bis da teig a gscheite konsistenz hot.
  7. i wieg den teig bei sowos imma gern ob, dann san die teile fost gleich groß…also die küchenwaage mit a bissl ana frischhaltefolie einwickeln und teig in ca. 80-90g portionen aufteilen. de menge suit ca. 12 portionen ergeben.
  8. aus den anzelnen portionen dann kugeln schleifen und auf 2 backblech (mit backpapier) auflegen.
  9. de wieder obdecken und noch amoi für ca. 15 min. gehen lossn.
  10. die teigkugeln dann auf da arbeitsfläche mit da handfläche a bissl in a oval drücken und von oben noch unten aufrollen. mitn teigschluss noch unten wieder aufs backblech legen.
  11. in da zwischenzeit is rohr auf 200° umluft vorheizen.
  12. mit an scharfen messer 2-3x ca. 2mm tief in die oberfläche der anzelnen kornspitz schneiden und mit wasser bepinseln
  13. mit a bissl an groben salz und sesam (oder jedn anderen kerndl, des ma mog und grod hot) bestreuen und für ca. 20 min. backen, bis sie wunderbar braun san.

kornspitz.jpg

i hob natürlich an kornspitz direkt ausn rohr aussa essen miassn. hot grod passt, weil mei gulaschsuppe fertig woa und do muss ma jo wos dazu essen 🙂  i hob is rezept in so fern a bissl abgewandelt, als dass i „leider“ 17 g salz dawischt hob – im rezept stehn 15g, oba es is perfekt so! und lt. rezept is nur weizenvollkornmehl, des i oba net ghobt hob, darum hob i de drei mehle, die i daham ghobt hob ziemlich guat gmischt 🙂 durchs grobe mehl und des roggenmehl find i wirds richtig gschmackig.

und noch wos – i hob scho seit mindestens an joa an würfel germ eingefroren ghobt und heit hob in dafür auftaut. des hot einwandfrei funktioniert, also ka angst!

arme ritter

26 Aug

für 1 portion:

  • 2 scheiben (rosinen)strietzel
  • 1 ei
  • 1 schluck milch
  • 1tl brauner zucker
  • 1 tl butter
  • salz, zimt, tonkabohne
  1. ei in a flaches teller aufschlogn und mit milch, ana gescheiten prise zimt, zucker, ana prise salz und wenn ma hot, a bissl ana geriebenen tonkabohne verquirlen.
  2. die butter in ana pfanne erhitzen.
  3. die strietzelscheiben durchs ei ziehen und bei mittlerer hitze in da pfanne vo bade seiten schen braun werden lossn.
  4. bei mir gibts noch an ordentlichen klecks apfelmus mit an tl preiselbeermarmelad dazu.

arme ritter.jpg

mei…rosinenstrietzl alan is scho guat, oba mit zimt und zucker und ei und apfelmus…sehr sehr lecker! und is a schnö gmocht. ob und zu amoi wos süßes zum frühstück kaunn scho wos.

Taste'N'Chew

Schmecken, kauen...und...

Schmankerlblog

Food Good? Mood Good!!

Küchenereignisse

We cook everything from easy to beastie

Cole & Marmalade

Welcome Cat People!

Dirndlkost

Regionale Kostbarkeiten und Köstlichkeiten

super Klumpert

Kuriose Alltagsgeschichten

LISI & LEON

Wo Wien am leckersten is(s)t

Life Is Full Of Goodies

Food- & Travelblog by Mara Hörner

Schokohimmel

Noch ein Blog übers Backen und Genießen? Aber ja! Und über die vielen anderen kleinen Dinge, die das Leben schöner machen…