Tag Archives: biskuit

kaffeeroulade

19 Sep

fürn biskuit:

  • 5 eier
  • 1 pkg vanillezucker
  • 120 g kristallzucker
  • 120 g glattes mehl

für die creme:

  • 20 g maizena
  • 250 ml milch
  • 70 g kristallzucker
  • 250 g schlogobers
  • 1 doppelter espresso
  • ggf. schokostreusel und schokokaffeebohnen
  1. für die creme maizena mit 3 el von da milch glatt rühren.
  2. restliche milch mitn zucker aufkochen.
  3. die stärkemischung einrühren und amoi aufkochen lassen, dann zuadeckt abkühlen lassen.
  4. fürs biskuit rohr auf 220° ober- und unterhitze vorheizen.
  5. backblech mit papier auslegen.
  6. eier trennen.
  7. dotter mit vanillezucker und 1/3 vom kristallzucker schaumig schlogn.
  8. restlichen dotter mitn eiweiß zu an schenen schnee schlogn.
  9. 1/3 vom schnee in die dottermischung rühren, dann den rest davon mitn mehl unterheben.
  10. die masse aufs backblech streichen und ca. 12 min. backen.
  11. a blattl backpapier ausbreiten und mit a bissl an zucker bestreuen.
  12. darauf wird dann is gebackene biskuit gestürzt, dann is mit gebackene backpapier obziagn, zuadeckn und obkühlen lossn.
  13. für die creme is schlogobers schlogn.
  14. die ausgekühlte creme mit 1/3 vom schlog vermischen, espresso genau so.
  15. dann is restliche schlogobers unterheben.
  16. biskuit wieder wenden und ca. 2/3 von da creme drauf verteilen.
  17. schen eng einruin und für ca. 30 min. in kühlschrank damit.
  18. die restliche creme drauf verteilen und ggf. mit schokostreusel und schokokaffeebohnen dekorieren…

IMG_20190906_185515.jpg

is jetzt a net unbedingt a fotoschönheit, oba guat woas und i hob scho ewig ka biskuitroulade mehr gmocht 🙂

rezept aus an gusto…

Werbeanzeigen

schoko³-marillen-kuchen

16 Aug

für a blech vui:

  • 6 eier
  • 2 el vanillezucker
  • 225 g zucker
  • 140 g dinkelmehl
  • 45 g maizena
  • 40 g backkakao
  • 1 tl backpulver
  • 1 prise salz 
  • 9 marillen
  • 50 g dunkle kuvertüre
  • 1 schluck schlogobers
  • a bissl a weiße kuvertüre
  1. rohr auf 180° ober- und unterhitz vorheizen.
  2. die marillen halbieren und die kern aussa huin.
  3. blech mit backpapier auslegen, aber net fetten! da teig sui auffi klettern…
  4. die eier trennen und die eiklar mit da prise salz zu an steifen schnee schlogn.
  5. zucker und vanillezucker einrieseln lossn.
  6. dotter nach und nach dazu mischen.
  7. mehl, backpulver, maizena und kakao vermischen und übern schnee sieben.
  8. mit an großen schneebesen vorsichtig unterheben.
  9. masse in die form geben und mit ana klanen palette glatt streichen.
  10. die marillen leicht in die masse drücken.
  11. für 25-30 min. ins rohr (stäbchentest!)
  12. dawal die dunkle schoko mitn schlogobers in da mikro schmelzen und glatt rühren.
  13. wenn da kuchen leicht abgekühlt is, die geschmolzene ganache IN die marillen träufeln.
  14. die weiße schoko mit ana parmesanreibe drüber reiben.
  15. schneiden und essen!

IMG_20190813_191726IMG_20190813_191720

also ans is fix: des woa da saftigste und leckerste marillenkuchen, den i je gmocht hob! woa a supa idee mit schokobiskuit ❤️.

pfirsich-kokos-torte (matthias ludwigs)

24 Nov

fürs biskuit:

  • 70 g gemahlene mandeln
  • 70 g staubzucker
  • 2 eier
  • 3 eiweiß
  • 45 g kristallzucker
  • 55 g mehl
  • 20 g kakao
  • 25 g butter

für die kokoscreme:

  • 180 ml ungesüßte kokosmilch
  • 3 blatt gelatine
  • 55 g gesüßte kokoscreme
  • 35 ml rum

fürs pfirsichmousse:

  • 200 ml pürierte pfirsich (dose)
  • 4 blatt gelatine
  • 2 eigelb
  • 60 g zucker
  • 300 ml schlogobers

 

  1. rohr auf 180° umluft vorheizen.
  2. die butter schmelzen.
  3. fürs biskuit die gemahlenen mandeln in a rührschüssel geben.
  4. staubzucker drübersieben.
  5. die 2 ganzen eier dazu geben und dick-cremig aufschlagen.
  6. die 3 eiweiß mitn kristallzucker zu an schen steifen schnee schlogn.
  7. 1/3 vom schnee in die mandel-mischung geben und unterziehen.
  8. restlichen schnee drauf geben, mehl mitn kakao vermischen und über die masse sieben.
  9. ois vorsichtig oba zügig unterheben.
  10. 1 el von da masse in die warme butter rühren, de mischung dann in die schneemasse mischen.
  11. den teig auf a backblech (mit backpapier ausglegt…) geben und ggf. a bissl gleichstreichen.
  12. für 8-12 min backen und auskühlen lassen.
  13. für die kokoscreme die gelatine einweichen.
  14. die kokosmilch erhitzen und die ausdruckte gelatine darin auflösen.
  15. die süße kokoscreme und in rum dazugeben, ois guat vermischen und in a form füllen, die kleiner is, als die tortenform – i hob in dem fall a kleine tortenform gnummen und mit frischhaltefolie ausgekleidet.
  16. für a poa stund einfrieren.
  17. is mousse erst mochn, wenn da boden ausgekühlt is und die kokoscreme „fest“ is.
  18. dafür dann schlogobers schlogn.
  19. gelatine einweichen.
  20. die pürierten pfirsich erhitzen und gelatine darin auflösen.
  21. die eigelb mitn zucker über an wasserbad erwärmen und dann ohne hitze kaltschlagen.
  22. zeast in eigelbschaum ins schlogobers mischen, dann die pfirsichmasse.
  23. in biskuit in der größe vom tortenring „ausstechen“ und den boden in die form legen.
  24. kokoscreme in die mitte legen.
  25. mousse drauf geben und glatt streichen.
  26. i hob aus dem restlichen teig noch poa monde ausgstochen und als deko drauf gsetzt.
  27. am besten über nocht kühlen, aus der form nehmen und essen!

pfirsichtorte_2

pfirsichtorte

für mein geschmack woa in da kokoscreme zu viel gelatine drinnen…guat woas oba olle moi. is rezept vom ludwigs hätt sanddorn stott pfirsich vorgseng…oba ma waß jo net, ob des wer mog 😉 ahjo…und zum thema sochn wegschmeißen, weils obglaufen san. die dosenpfirsich hätten ihr lebenszeit lt. mindesthaltbarkeitsdatum um über a jahr (!!) überschritten und sie haum ganz normal gschmeckt, es leben noch olle und es is kan schlecht gwesen danach 😉

nougattorte mit orangen (matthias ludwigs)

10 Nov

fürs biskuit:

  • 70 g gemahlene mandeln
  • 70 g staubzucker
  • 2 eier
  • 3 eiweiß
  • 45 g kristallzucker
  • 55 g mehl
  • 20 g kakao
  • 25 g butter

für die „füllung“:

  • 1 kg bioorangen
  • 55 g zucker
  • 10g honig
  • 3 blattl gelatine
  • 250 g nougat
  • 100 g milchkuvertüre
  • 60 g kuvertüre mit 70% kakao
  • 550 ml schlogobers

außerdem:

  • orangenmarmelade*
  • ggf. schokodeko

 

  1. rohr auf 180° umluft vorheizen.
  2. die butter schmelzen.
  3. fürs biskuit die gemahlenen mandeln in a rührschüssel geben.
  4. staubzucker drübersieben.
  5. die 2 ganzen eier dazu geben und dick-cremig aufschlagen.
  6. die 3 eiweiß mitn kristallzucker zu an schen steifen schnee schlogn.
  7. 1/3 vom schnee in die mandel-mischung geben und unterziehen.
  8. restlichen schnee drauf geben, mehl mitn kakao vermischen und über die masse sieben.
  9. ois vorsichtig oba zügig unterheben.
  10. 1 el von da masse in die warme butter rühren, de mischung dann in die schneemasse mischen.
  11. den teig auf a backblech (mit backpapier ausglegt…) geben und ggf. a bissl gleichstreichen.
  12. für 8-12 min backen und auskühlen lassen.
  13. i hob die teigplatte mit an tortenring „ausgestochen“ und dann noch mit ana salatschüssel an äußeren ring ausgeschnitten. so hot ma an ca. 2-3 cm dicken ring, der so groß is, wie da tortenring und a kleinere biskuitplatte.
  14. die orangen heiß abwaschen, schälen und filetieren (2/3 von den orangenfilets gehen in die torte, da rest wird mit an teil der klein geschnittenen orangenschalen und zucker sowie zitronensäure zur „marmelade“ einkocht). saft auffangen und unbedingt verwenden!!
  15. die orangenfilets für die torte mitn aufgefangenen orangensaft, an schluck wasser, dem zucker und dem honig aufkochen und dann ziehen lassen.
  16. schlogobers steif schlogn.
  17. ca. 120 ml vom sud abseihen und noch amoi aufkochen.
  18. die gelatine einweichen und im heißen sud auflösen.
  19. schokolade und nougat klan schneiden und in die heiße saft-gelatine-mischung geben.
  20. 2 min. stehen lassen, dann glatt rühren (wenn net ois geschmolzen is, bei niedriger temperatur am herd so laung erwärmen, bis ois glatt is!). die masse suit net wärmer als ca. 40° sein.
  21. die biskuitplatte (net den ring!) in die tortenform mit boden mittig reinlegen.
  22. vorsichtig die nougatmischung ins schlogobers rühren und a viertel vom mousse direkt auf die biskuitplatte in den tortenring geben – glattstreichen!
  23. die orangenfilets aufn mousse verteilen.
  24. restliches mousse in die tortenform geben und glatt streichen.
  25. zum schluss noch den biskuitring schen auflegen (vorteil: 4 hände ;)) und mit da orangenmarmelade und der schokodeko belegen.
  26. mindestens 4 stunden kühlen.
  27. vorsichtig aus der form lösen und rand mit an messer oder ana kleinen winkelpalette glattstreichen:
  28. YAM!

nougattorte (3)nougattorte (4)nougattorte (5)

des originalrezept is mit quitten…mog i oba net, deswegen mit orangen. hot super zaumpasst!! des mousse woa sowos von fein, goa net gallig und des „orangenkompott“ in da torte hot des ganze noch amoi an total fruchtigen touch geben…moch i bestimmt wieder!

 

nachtrag 24.11.2017:

hob die torte jetzt recht schnö noch amoi gmocht – nur stott mit orangen mit weichseln…foto is net so schen…guat woas oba! hot a bissl an schwarzwälderkirschtorte erinnert, mit orangen woa oba viiiiel besser!

nougattorte_kirschen

punschkrapferl (servus in stadt & land)

28 Apr

für 20-24 minikrapferl:

fürn teig:

  • 4 eier
  • 100 g feinkristallzucker
  • 80 g mehl
  • 20 g maizena
  • 30 g flüssige butter

 

für die erste füllung:

  • die hälfte der reste vom biskuit
  • 100 g passierte marillenmarmelad
  • 1 schuss zitronensaft

 

für die zweite füllung:

  • restliche reste ( :D) vom biskuit
  • 50 g kochschokolade
  • 1 tl vanillezucker
  • 2 el rum

außerdem:

  • mind. 1 becher punschglasur
  1. rohr auf 180° ober- und unterhitze vorheizen.
  2. butter schmelzen.
  3. backblech mit backpapier auslegen.
  4. eier und zucker über dampf dick schaumig rühren.
  5. mehl und maizena drüber sieben und luftig unterheben.
  6. flüssige butter einarbeiten.
  7. die masse aufs backblech streichen und glei ins rohr damit.
  8. a zweites backpapier zum stürzen vorbereiten.
  9. 7-8 min. hellbraun backen.
  10. aufs zweite backpapier stürzen und auf an gitter ganz abkühlen lassen.
  11. 2 rechtecke mit 18 x 12 cm ausn teig schneiden.
  12. die restl davon fein würfeln und menge halbieren.
  13. die ane hälfte von den würferln mit da passierten marillenmarmelad und dem zitronensaft gut vermischen.
  14. für die zweite füllung die schoko überm wasserdampf schmelzen und mitn rum und dem vanillezucker zu den restlichen teigwürferln geben und guat durchmischen.
  15. die erste biskuitplatte auf an stück backpapier auf a brett auflegen.
  16. die schokofüllung gleichmäßig so guats geht bis zum rand hinaus aufstreichen.
  17. die marillenfüllung darauf verteilen und genau so guat verstreichen.
  18. zweite teigplatte genau drauf legen und leicht andrücken.
  19. mit an zweiten brettl des ganze beschweren und so für a stund rasten lassen.
  20. daun mit an lineal und an schaften sägemesser klane würferl (ca. 3 x 3 cm) schneiden.
  21. punschglasur nach anleitung verflüssigen und die scheißerl darin eintauchen bzw. drüber schütten und auf an gitter abtropfen lassen.
  22. kühl und trocken schen trocknen lassen.

punschkrapferl (2)

punschkrapferl (1)

guat. die flüssige butter ins schaumige eizuckermischungsdings einzuschütten, hot die konsistenz „etwas“ verändert. mir kummt vor, da biskuit is deswegen dezent speckig wurdn. wos mir oba <3lich wenig mocht, weil jo die füllungen eh schen saftig san und die teile erst übermorgen vernascht werden sollten…von da größe her san sie grenzgenial! wer kaunn schon an ganzen punschwürfel, so wie man kaufen kaunn, essen? so is a teilchen mit an hapserl weg 🙂

kardinalschnitte

25 Feb

für die schneemasse:

  • 4 eiklar
  • 80 g zucker
  • 30 g maizena

für die biskuitmasse:

  • 40 g glattes mehl
  • 1 ei
  • 2 dotter
  • 30 g zucker
  • 1 pkg. vanillezucker
  • 1 prise salz

für die creme:

  • 3 blattl gelatine
  • 1 el löskaffee
  • 2 el rum
  • 250 ml schlogobers
  • 70 g staubzucker

außerdem:

  • a bissl staubzucker und kristallzucker
  • ca. 4 el preiselbeermarmelad
  1. rohr auf 150° ober- und unterhitze vorheizen.
  2. backblech mit backpapier auslegen.
  3. für die schneemasse die eiklar mitn zucker und dem maizena zu an cremigen schnee schlogn und in an dressiersack ohne tülle füllen.
  4. für die biskuitmasse des ganze ei, die dotter, den zucker, den vanillezucker und 1 prise salz ca. 5 min. cremig rühren.
  5. mehl drüber sieben und unterheben.
  6. masse ebenfois in an dressiersack ohne tülle füllen.
  7. die schneemasse in 3 daumendicke streifen mit je ca. 2 cm abstand zu einander aufs backblech spritzen.
  8. a bissl an größeren abstand lossn und noch amoi 3 streifen mit ca. 2 cm abstand aufspritzen (die masse suit daun aufbraucht sein ;)).
  9. die biskuitmasse zwischen die schneestreifen spritzen, also gesamt 4 streifen.
  10. a biss an staubzucker drüber sieben und für ca. 28 min. ins rohr damit.
  11. an kochlöffel bei da tür einzwicken, dass sie an spalt offen bleibt.
  12. a backpapier mit kristallzucker bestreuen und die masse daun ausn rohr direkt aufs gezuckerte backpapier stürzen (immer wieder spannend, oba des geht scho…).
  13. backpapier obziagn und auskühlen lassen.
  14. dawal für die kaffeecreme die gelatine in kaltem wasser einweichen.
  15. schlogobers mitn zucker dickcremig aufschlogn.
  16. rum in an klanen schüsserl kurz in da mikrowelle erwärmen und löskaffee darin auflösen.
  17. gelatine guat ausdruckn und in da kaffee- rum- mischung auflösen.
  18. die mischung daun flott unter die schlogmischung mischen.
  19. auf der unteren seite von da schnitte die marmelade verstreichen und die kaffeecreme drauf verteilen.
  20. die zweite schnitte umdrehen, drauf setzen und a bissl andrücken.
  21. mit frischhaltefolie abdecken (oder wenn ma a perfekte form wü, z.b. direkt in ana mit backpapier ausgelegten kastenfom zaumbauen) und für mind. 6 stund in kühlschrank damit.

kardinalschnitte-1kardinalschnitte-2

tjo. i ❤ kardinalschnitte! aber….leider is ma – wie ma jo siegt – is biskuit net aufgaungan. dementsprechend leider net flaumig, sondern dezent gummig. vom geschmack her einwandfrei und SAULECKER! is rezept is demoi ausn aktuellen gusto und die kaffeecreme is nur als variante aungeben. weil i net nur kaffeecreme wuit und von da nachbarin noch a bissl a preislbeermarmelad ghobt hob, hob i ma denkt, i schmier anfoch an schnittenteil damit ein. beim nächsten moi – und es wird definitiv a nächstes moi geben – werd i die zweite schnitten a mit marmelad einstreichen und de am besten vorher pürieren. die kaffeecreme – vui guat! für die form werd i beim nächsten moi die schnitte in ana form aufbauen, daun is noch hübscher 😉

biskuitroulade x2

18 Feb

fürs biskuit:

  • 5 eier
  • schale von 1/2 bio-zitrone
  • 1 pkg. vanillezucker
  • 120 g zucker plus a bissl mehr zum bestreuen
  • 120 g mehl

für die dekomasse von da roulade:

  • 30 g mehl
  • 1 el kakao
  • 30 g staubzucker
  • 1 eiklar
  • 30 g butter

für die kaffeecreme:

  • 10 g maizena
  • 125 ml milch
  • 35 g zucker
  • 125 ml schlogobers
  • 1 espresso

für die topfencreme:

  • 125 ml schlogobers
  • 125 g topfen
  • 50 g staubzucker
  • schale von 1/2 bio-zitrone
  • 1 becher heidelbeeren
  • 1/2 pkg. vanillezucker
  • 1 schuss zitronensaft
  1. für die kaffeecreme is maizena mit 3 el von da milch glatt rühren.
  2. restliche milch mitn zucker aufkochen.
  3. stärkemischung einrühren und amoi aufkochen lossn.
  4. in a schüssel umfüllen, mit frischhaltefolie abdecken und auskühlen lassen.
  5. backblech (ca. 30 x 30 cm) mit backpapier auslegen.
  6. für die dekomasse mehl, kakao und zucker versieben.
  7. butter schmelzen, mitn eiklar zur mehl-kakao- zuckermischung geben und glatt rühren.
  8. in an spritzbeutel füllen und noch lust und laune a muster aufs backblech spritzen.
  9. daun für ca. 20 min. in kühlschrank damit.
  10. derweil rohr auf 200° vorheizen.
  11. für die roulade die eier trennen.
  12. dotter mit da abgeriebenen zitronenschale, vanillezucker und 1/3 vom zucker (40 g) schaumig schlagen.
  13. die eiklar mitn restlichen zucker (80 g) zu an schenen schnee schlogn.
  14. 1/3 vom schnee unter die dottermischung rühren.
  15. den restlichen schnee sowies mehl mit an großen schneebesen unterheben.
  16. die masse daun aufs blech geben und schen glott streichen. blech evtl. a bissl auf die arbeitsfläche klopfen – i hob nämlich rund um die dekomasse a poa größere luftblasen ghobt…
  17. eini ins rohr für ca. 12 min.
  18. a blattl backpapier auflegen und mit a bissl an zucker bestreuen.
  19. für die kaffeecreme schlogobes schlogn.
  20. die abgekühlte creme mit an drittel vom schlog und dem espresso vermischen.
  21. restliches schlogobers unterheben und kalt stellen.
  22. für die topfencreme schlogobers steif schlogn, zucker und vanillezucker, zitronensaft und topfen einrühren.
  23. zum schluss die heidlbeeren unterheben und a koit stellen.
  24. den biskuit ausn rohr huin und aufs vorbereitete backpapier stürzen, papierl obziagn und auskühlen lassen*
  25. biskuit wieder wenden, damit die dekoseite unten liegt und der länge nach halbieren (wir haum jo a zwa verschiedene füllungen 😀 )
  26. die eine hälfte vom biskuit mit da kaffeecreme bestreichen.
  27. die andere hälfte mit da topfencreme füllen und mit da abgeriebenen zitronenschale bestreuen.
  28. daun noch amoi ca. 30 min. in kühlschrank stellen.
  29. die rouladen mitn backpapier (schen eng) einrollen. lt. gusto suit des teil daun noch amoi in backpapier eingerollt und für mind. 1 stund gekühlt werden. des hob i aus zeitgründen auslossn 😉

die kaffeeroulade hot sich noch einigermaßen rollen lassen, is oba trotzdem gebrochen:

kaffeeroulade

die topfenroulade leider net so, is hoit eher a rolle wurdn 😀topfenheidelbeerroulade

*i kenn des eigentlich nur so, dass ma die roulade direkt ausn rohr heraus mit an gschirrhangerl einrollt und daun so abkühlen losst. deswegen woa des a bissl a herausforderung…da biskuit woa recht dick, weil i extra des klanere blech gnumman hob, weil i aungst ghobt hob, dass sunst zdünn wird…naujo. da biskuit woa ziemlich lecker. die dekomasse hätt i persönlich anfoch mit an kleinen teil vom teig mit a bissl an kakao gmocht, durchn zucker und das eiklar hot des leider a andere konsistenz ghobt (eher a bissl wie keks).

bei da kaffeecreme is ma a klans hoppala passiert…nämlich hob i jo nur die hälfte von da menge gmocht, oba leider den ganzen kaffe reingegeben…i hob daun den restlichen schlog steif gschlogn und versucht, die creme so wieder a bissl dicker zum bringen…leider woa daun nimma so vü geschmack drinnen und recht vü creme übrig.

die topfencreme woa saugeil! i steh sowieso auf topfen und die heidelbeeren woan a vui guat! so des woa jetzt eh lang genug…

biskuit und kaffeecreme ausn gusto 1/2017, die topfencreme anfoch so zaumzimmert.

appetitaufzuhause

Blog über gesundes Backen und Kochen, vegetarisch.

Taste'N'Chew

Schmecken, kauen...und...

SUPERKLUMPERT

Kuriose Alltagsgeschichten

LISI & LEON

Wo Wien am leckersten is(s)t

Life Is Full Of Goodies

Food- & Travelblog by Mara Hörner

Schokohimmel

Noch ein Blog übers Backen und Genießen? Aber ja! Und über die vielen anderen kleinen Dinge, die das Leben schöner machen…