Tag Archives: keks

schoko-erdnussbutter-keks

22 Jan

für 2 blech vui:

  • 190 g glattes (dinkel-)mehl
  • 50 g kakao
  • 1/2 tl natron
  • 100 g weißer zucker
  • 100 g brauner zucker
  • 115 g weiche butter
  • 65 g erdnussbutter
  • 1 tl vanilleextrakt
  • 1 ei

für die füllung:

  • 90 g staubzucker
  • 195 g erdnussbutter
  1. die butter mit zucker und ernussbutter cremig rühren.
  2. mehl und kakao drüber sieben und guat untermischen.
  3. vanilleextrakt und ei unterrühren.
  4. für die füllung die ernussbutter mitn gesiebten staubzucker verrühren und für die bessere handhabung am besten a halbe stunde in kühlschrank stellen.
  5. rohr auf 180° ober- und unterhitze vorheizen.
  6. i hob wieder mit meinen löffelmaßen portioniert, für die füllung 1/2 tbsp und für die hülle 1 tbsp.
  7. von da füllung also portionen abstechen und (wenn mas vorher gekühlt hot, geht des gut), kugerl draus machen.
  8. mit da hülle genau so verfahren, dann die kugerl a bissl flach drücken, die erdnussbutterfüllung drauf geben und die hülle vorsichtig rundherum verschließen.
  9. die fertigen teilchen mit a bissl an abstand auf die backbleche setzen und für ca. 10 min. backen. sie suitn an der oberfläche fest sein.
  10. unbedingt riskieren, dass ma sich lippen und zunge verbrennt, wenn ma ans fost direkt ausn rohr aussa kostet! des zahlt sich auf jeden fall aus 🤭

erdnussbutterkekserdnussbutterkeks_2

i hob ma wirklich mühe geben, dass sie teilchen schen verschlossen san, weil i ehrlicherweis befürchtet hob, dass die füllung sonst ausrinnt…oba wenn ma sich des anschaut, san die, die a bissl aufgrissen san, optisch fost hübscher 😄. die werden auf jeden fall wieder gmocht…saulecker!

Advertisements

florentiner

5 Dez

für 2 blech / 1 keksdosn vui:

  • 100 g mandelblättchen
  • 30 g geriebene mandeln
  • 50 g gehackte aranzini
  • 90 g staubzucker
  • 1 pkg vanillezucker
  • 30 g glattes (dinkel-)mehl
  • 1/8 l schlogobers
  • 1 becherl kandierte kirschen
  • 50 g zartbitterschoko
  1. alle zutaten bis inkl. schlogobers mitanaund verrühren.
  2. masse mit zwa löffeln mit etwas abstand auf zwa backblech mit backpapier portionieren und leicht flach drücken.
  3. rohr auf 200° ober- und unterhitz vorheizen.
  4. die kandierten kirschen halbieren und die florentiner damit belegen.
  5. auf da mittleren schiene für ca. 11 min backen.
  6. wenns ausgekühlt san, die schoko schmelzen und die unterseite der florentiner damit einstreichen.
  7. trocknen lassen und mit trennschichten aus backpapier in a dose geben.

IMG_20181201_092527

rezept is wieder von dr. oetker. die mama hot de früher immer gmocht…wuit i heuer unbedingt mochn. san jetzt goa net sooo vü aufwand und soooooo lecker 🙂 nur wos mi gstört hot…die kanierten kirschen werden mit karmin eingfärbt? WTF – is des notwendig? muss i beim nächtsten moi besser drauf schaun und evtl. beim denns oder so schaun, obs do andere a noch gibt..nur weglassen is a doof, des gheat scho dazu.

mandel-kokos-bällchen

1 Dez

für 2 blech / 1 keksdose:

 

  • 300g (dinkel-)mehl
  • 100 g gemahlene mandeln
  • 100 g kokosraspeln
  • 1 tonkabohne
  • 1 großzügige prise salz
  • 100 g zucker
  • 250 g weiche butter
  • 100 g weiße schokolade
  • kokosraspeln
  • gewürzblütenmischung oder alles liebe gewürzblüten von sonnentor

 

  1. butter in würferl schneiden.
  2. mehl, mandeln und kokosraspeln in ana großen schüssel vermischen.
  3. die tonkabohne drüber reiben oder – so wie i – mit der prise salz und an tl vom zucker in da kaffeemühle fein mahlen, weil i ma sonst die finger weggraspelt hätt…
  4. restlichen zucker und die butter dazu geben und zu an gleichmäßigen teig verkneten.
  5. rohr auf 180° ober- und unterhitz vorheizen.
  6. küchenwaage mit frischhaltefolie umwickeln, dann spoat ma sichs putzen…
  7. entweder mit an löffel oder – noch besser – mit an 1/2 tblsp-maß portionen zu je ca. 13g abnehmen [waage] und kugerl draus mochn. i tua bei sowos imma zeast die komplette masse portionieren und dann olle auf amoi zu kugerl formen, dann schoitet sich die waage net ständig aus. die kugerl mit a bisserl an abstand auf zwei mit backpapier ausgelegte backbleche legen.
  8. in da mitte vom ofen (hm…bei vier schienenmöglichkeiten die mitte finden, is immer wieder a herausforderung 😉 ) für ca. 15 min. backen. die kugerl suitn net braun werden.
  9. die weiße schoko übern wasserbad schmelzen.
  10. die kokosraspeln mit da blütenmischung in an klanen schüsserl vermischen. do kann ma sich spielen, mehr oder weniger nehmen, ganz wie ma lustig is.
  11. die kugerl kurz abkühlen lossn und daun noch und noch zeast in die schoko dippen, dann in die kokos-blüten-mischung.
  12. zum trocknen wieder aufs backblech setzen.
  13. mindestens 1 kosten, bevor mas in die keksdose gibt. i leg imma schen brav a schicht backpapier dazwischen, damit jo nix zaumpickt.

 

img_20181201_092622

also – die tonkabohnen hob i jo scho ewig zhaus, hobs oba nur nie hergnumman. mit da muskatreibe san leider nur stickerl obbrochn und i hätt ma dann vermutlich a die haut an den fingerspitzen weggrieben, deswegen woa die sache mit da kaffeemühle echt a guate gschicht. und geschmack gibt sie ollemoi an guatn. die gewürzblüten stehen so net im rezept, oba i hob noch welche ghobt und i find, es schaut net nur wunderbar aus, es passt a extrem dazu! noch dazu, wo in da alles liebe mischung a erdbeer- und himbeerstückerl drinnen san! yam! sie san jetzt net besonders weihnachtlich, oba des mocht goa nix, moch i bestimmt wieder amoi! is rezept is übrigens aus dem buch süße weihnachtsbäckerei (isbn 4006083216976)

paste di madorla di sicilia (gusto)

14 Aug

für ca. 16 stück / 1 blech:

  • 2 eiklar
  • 275 g geriebene mandeln
  • 140 g feinkristallzucker
  • 1/2 tl salz
  • 2 el amaretto
  • staubzucker

 

  1. rohr auf 180° heißluft vorheizen.
  2. eiklar steif schlogn und kalt stellen.
  3. mandeln mit zucker, salz und amaretto vermischen.
  4. schnee unter die masse heben, dass a pickiger teig entsteht.
  5. den staubzucker in a tiefes teller geben.
  6. von da masse walnussgroße portionen abnehmen und kugeln formen (i hob gummihandsch aunzogn und ca. noch jeden 4. kugerl händ gwoschn…).
  7. diese dann im staubzucker wälzen und auf a backblech mit backpapier setzen.
  8. auf da mittleren schiene ca. 16 min. backen – die teilchen san fertig, wenn sie auf da unterseite leicht braun san und schene risse wurdn san.

mandelkeks

meiii so liab schauns aus, oder? i hob natürlich net widerstehen kinnan und hob ans glei noch recht haß gessen…mitn abkühlen sans daun fest wurdn, echt wos feines! beim wälzen im staubzucker hätt i net so geizig sein suin…hob vü davon oba klopft, oba hätt optisch sicher noch a bissl schener ausgschaut. aufbewahrt werden de teile übrigens in ana (metall-)keksdose.

 

ahjo. hob do is erste moi a eingefrorenes und wieder aufgetautes eiweiß verwendet. funktioniert tadellos. beim nächsten moi werd i oba schaun, dass i die eiweiß stückweise einfrier, in ana eiswürfelform oder so. so hob i hoit 4 eiweiß in an sackerl eingfroren und hob mit da anderen hälfte heit noch a poa pavlovas gmocht 😉

schokokeks (sarah wiener)

27 Jun

für 3 blech vui superleckere keks:

  • 1 ei
  • 1 el vanillezucker
  • 1 prise salz
  • 400 g butter
  • 550 g mehl
  • 90 g zucker
  • 125 g staubzucker
  • 5 gestrichene el kakaopulver (backkakao, ka trinkschokolade!)
  • 75 g geriebene haselnüsse
  1. alle zutaten zu an glatten teig verkneten.
  2. teig in (4) portionen aufteilen und rollen mit ca. 5 cm durchmesser formen.
  3. diese auf a brettl setzen und mind. a halbe stunde in kühlschrank damit (a ganze stunde wär besser).
  4. rohr auf 190° vorheizen.
  5. rollen nach und nach ausn kühlschrank holen und in 4-5 mm dicke scheiben schneiden und auf die backblech setzen.
  6. jedes blech für ca. 12 min. backen und auf an kuchengitter komplett auskühlen lossn.
  7. in ana keksdose mit trennschichten aus backpapier aufbewahren.

schokokeks.jpg

die frau wiener mant, ma suit die keks daun noch a poa tog durchziehen lossn. is tatsächlich möglich…bei der menge an keks 😉 ans is übrigens fix: die rohe keksmasse is die beste, die i jemals gessen hob. de woa so guat, dass i die restl (weil drei blech vui woan) fix so gessen hob bzw. a stickl fürn spatz aufghoitn hob. die fertigen keks san oba a saulecker! werd i fix wieder mochn. beim nächsten moi vielleicht mit a bissl an instantkaffeepulver…zum probiern.

i schau imma no, dass i net zu vü in plastik kauf; weils mi oba imma wieder, grod zum kaffee noch wos süßes lustet, wuit i wieder amoi ane kekserl mochn. keks san sowieso schwer zum finden, wenn ma a noch auf palmöl verzichtet…selber mochn und dafür butter nehmen 🙂

schokomandelkeks

4 Apr

für ca. 50 stück:

  • 110 g weiche butter
  • 90 g zucker
  • 1 ei
  • 100 g dinkelmehl
  • 170 g mandeln (hälfte gehackt andere gemahlen)*
  • 1 g natron
  • 15 g kakao
  • 1 prise salz
  • 1 el essig

 

  1. rohr auf 160° vorheizen.
  2. butter mit zucker und ei schaumig rühren.
  3. mehl, mandeln, natron, kakao und salz untermischen.
  4. zum schluss den essig dazumischen.
  5. mit zwa klane löfferl hauferl am blech mochn – sie gehn a bissl ausanaund….
  6. 15 min. backen und im geöffneten rohr abkühlen lassen.
  7. net vergessen, keks muss ma IMMER noch lauwarm kosten!

keks.JPG

*i hob die masse gedrittelt, ans mit nüssen, ans mit schokostreusel und ans mit kokosflocken gmocht.

i hätt fost vergessen, von den kekserln a foto mochn! glei ans vorweg. is rezept is ausn buch besser leben ohne plastik. die keks woan goa net schlecht 🙂 die mitn kokos drinnen woan die besten und werden sicher wieder gmocht.

erdnusskeks

3 Apr

für ca. 50 dinger bzw. 2 blech vui:

 

  • 80 g nussmus – bei mir erdnussmus [deswegen a erdnusskeks ;)]
  • 120 ml öl
  • 60 g staubzucker
  • 250 g mehl
  • 1 tl backpulver
  • evtl. schokostreusel

 

  1. rohr auf 160° vorheizen.
  2. nussmus, öl und (gesiebten) staubzucker mitanaund vermischen.
  3. mehl und backpulver vermischen und drüber sieben und sehr guat verkneten.
  4. mit an löfferl ca. 50 klane portionen nach und nach abnehmen, zu kugerl formen und am backblech leicht andrücken.
  5. ggf. mit streusel bestreuen.
  6. für ca. 8-12 min. backen.
  7. abkühlen lassen, aber unbedingt noch warm probieren 😉

erdnusskeks

des rezept hob i beim schmökern auf cakeinvasion gseng. i hob die dinger absichtlich net so flach druckt und hob desmoi ka dinkel-, sondern weizenmehl gnumman. woan echt super fein! a bissi mehr zucker werd i beim nächsten mal nehmen, de mit den schokostreuseln drauf woan perfekt. werden sicher wieder gmocht, beim nächsten mal evt. mit mandelmus oder so…moi schaun.

Taste'N'Chew

Schmecken, kauen...und...

Schmankerlblog

Food Good? Mood Good!!

Küchenereignisse

We cook everything from easy to beastie

Cole & Marmalade

Welcome Cat People!

Dirndlkost

Regionale Kostbarkeiten und Köstlichkeiten

super Klumpert

Kuriose Alltagsgeschichten

LISI & LEON

Wo Wien am leckersten is(s)t

Life Is Full Of Goodies

Food- & Travelblog by Mara Hörner

Schokohimmel

Noch ein Blog übers Backen und Genießen? Aber ja! Und über die vielen anderen kleinen Dinge, die das Leben schöner machen…