Tag Archives: kokos

blätterteigdings

21 Mai

die idee hob i ausn servus in stadt & land gute küche, die umsetzung is denkbar einfach.

  1. blätterteig a bissl ausrollen.
  2. marmelade nach belieben (in mein fall erdbeer-vanille mit a bissl ane kokosraspeln) drauf verteilen.
  3. die ränder mit ei bestreichen und zusammenrollen.
  4. da läng noch aufschneiden und verdrehen sowie zu an kranz (hätt a herzerl werden suin 😀 ) legen.
  5. backen.

blätterteigdings.jpg

jo woa in ordnung, nix besonderes oba woa ok.

manchmoi kunnt i mi selber ohrfeigen 😕. do schau i imma so genau auf alle zutaten von den sachen, die i einkauf und bei manchen sachen – so wie bei dem blätterteig – denk i net amoi draun, weil für mi in an blätterteig butter gheat und ka PALMÖL! auf jeden fall woa des mei letzter gekaufter blätterteig, so laungs kan ohne palmöl gibt. wenn i bis dahin unbedingt wos mit blätterteig mochn wü, werd i den kas hoit selber mochn miassn. hüft nix.

Advertisements

schoko-kokos-kugerl

10 Feb

für ca. 30 kugerl:

  • 150 g zimmerwarme butter
  • 180 g feinkristallzucker
  • 1,5 tl* vanillezucker
  • 4-5 tl* backkakao
  • 135 g haferflocken
  • 2-3 el* kalter kaffee
  • ca. 1/2 häferl kokosraspeln
  1. die weiche butter mit zucker und vanillezucker gut verrühren.
  2. kakao, haferflocken und kalten kaffee gut untermischen.
  3. wenn die masse jetzt zu weich is, am besten für 10 min. in kühlschrank stellen.
  4. klane kugerl formen (i hob mei küchenwaage mit frischhaltefolie abgedeckt und kugerl mit ca. 15 g gmocht, so san sie olle etwa gleich groß).
  5. die kokosraspeln in a schüsserl oder tieferes teller geben und die fertigen kugerl darin wälzen.
  6. kugeln mindestens a stunde im kühlschrank durchziehen lassen und bis zum aufjausnen imma gekühlt lassen.

schokoballs_2

schokoballs_1

man kann die teilchen im kühlschrank ca. 3 wochen aufheben (die werden net so lang do drinnen bleiben, des garantier i!) oder sogar einfrieren. und…kummt des wem bekannt vor? haha! jo genau, die teilchen gibts bei ikea! letztens hob i wieder so a packung mitgnumman, weil i find, de san soooo gut und als i daham beim auspacken daun gseng hob, dass do palmöl drinnen is, hob i des rezept anfoch gegoogelt. und oh wunder: es funktioniert wunderbar mit unserer butter und ma braucht net amoi ansatzweise palmöl! i werd die kugerl auf jeden fall wieder mochn….ahjo und wenn ma vergisst, sie wieder in kühlschrank zu stellen, kann ma sich de a glei aufs frühstücksbrot schmieren 😀 besser als nutella 😉

des rezept hob i von do >>>.

 

*i hob wieder die tablespoons und teaspoons gnumman!

 

 

schokomandelkeks

4 Apr

für ca. 50 stück:

  • 110 g weiche butter
  • 90 g zucker
  • 1 ei
  • 100 g dinkelmehl
  • 170 g mandeln (hälfte gehackt andere gemahlen)*
  • 1 g natron
  • 15 g kakao
  • 1 prise salz
  • 1 el essig

 

  1. rohr auf 160° vorheizen.
  2. butter mit zucker und ei schaumig rühren.
  3. mehl, mandeln, natron, kakao und salz untermischen.
  4. zum schluss den essig dazumischen.
  5. mit zwa klane löfferl hauferl am blech mochn – sie gehn a bissl ausanaund….
  6. 15 min. backen und im geöffneten rohr abkühlen lassen.
  7. net vergessen, keks muss ma IMMER noch lauwarm kosten!

keks.JPG

*i hob die masse gedrittelt, ans mit nüssen, ans mit schokostreusel und ans mit kokosflocken gmocht.

i hätt fost vergessen, von den kekserln a foto mochn! glei ans vorweg. is rezept is ausn buch besser leben ohne plastik. die keks woan goa net schlecht 🙂 die mitn kokos drinnen woan die besten und werden sicher wieder gmocht.

schokotorte (jamie oliver)

2 Apr
  • 170 g butter
  • 170 g zartbitterschoko
  • 6 eier
  • 150 g zucker
  • 100 g mehl
  • 50 g zucker
  • 25 g kokosflocken
  • 1 el kakao

 

  1. fürs topping a backblech mit papier auslegen.
  2. zucker in an klan topf karamellisieren lassen.
  3. kokosflocken dazu geben, durchschwenken und aufs backblech streichen – auskühlen lassen.
  4. rohr auf 180° ober- und unterhitze vorheizen.
  5. tortenform (26 cm durchmesser) fetten.
  6. butter in an topf bei kleiner hitze zerlassen und schoko drinn schmelzen – abkühlen lassen.
  7. eier trennen.
  8. die eiklar mit ana prise salz zu an schenen schnee schlogn (es sollen sich spitzen formen),
  9. eigelb mitn zucker cremig schlogn.
  10. die abgekühlte butter-schoko-mischung unterrühren und des mehl einrühren.
  11. zum schluss den eischnee unterheben und in die tortenform geben.
  12. für ca. 30 min. ins rohr damit (stäbchentest!).
  13. des karamell klan schlogn oder in mixer geben.
  14. kakao auf die abgekühlte torte sieben und die karamellisierten kokosflocken drüber streuen.

schokotorte (2) - Kopie

schokotorte (1) - Kopie

super saftiger kuchen, nur die angaben für die streusel drauf woan im rezept utopisch, die menge wie oben angeführt is scho nur die hälfte…und des wird noch zvü sein. im originalrezept san milchschoko und haselnüsse. mit zartbitter und kokos woas sicher besser 😉

kaffee-granité mit kokosschaum

7 Aug

für 4 (klane) portionen

fürs granité:

  • 100 g vollrohrzucker
  • 100 ml wasser
  • 200 ml espresso

 

fürn kokosschaum:

  • 200 ml schlogobers
  • 1 el staubzucker
  • 1 el kokossirup
  • 1 el cointreau

 

und:

  • a poa stickl mandelzwieback oder keks oder sowos

 

  1. fürs granité den zucker mitn wasser in an klanen topf bei mittlerer hitze ca. 5 min. zu an sirup kochen und abkühlen lassen.
  2. den sirup zum espresso geben und guat mischen.
  3. in a flache form füllen und gesamt ca. 3 stunden einfrieren – olle 1/2 stund amoi mit ana gabel die kristalle vom rand und vom boden kratzen und a bissl durchmischen.
  4. fürn schaum schlogobers mitn zucker steif schlogn und den sirup unterheben.
  5. is granité in glasl anrichten, den schaum drauf geben und kekserl, zwieback oder wos ma hoit hot drüber geben, vielleicht  a bissl zerbröseln.
  6. und kosten!

kaffeegranite (1)

kaffeegranite (2)

wie ma siegt – a richtig klane portion…die frau poletto geht wahrscheinlich davon aus, dass ma sich eh vorher schon in hunzn vui haut, dass daun ka plotz mehr is für die nochspeis…auf jeden foi woas saugeil und moch i sicher wieder! oba daun hoit mehr 😀

schokobällchen

6 Dez
  • 1 eiklar
  • 100 g zucker
  • 150 g geriebene mandeln
  • 200 g kuvertüre
  • 100 g kokosette

 

  1. eiklar zu an schenen schnee schlogn.
  2. zucker einrieseln lossn und schlogn, bis er sich aufglöst hot.
  3. mandeln einrühren, daun suit a schen dicke masse entstanden sein.
  4. rohr auf 160° vorheizen.
  5. backblech mit papier auslegen und aus der masse ca. 5g schwere kugerl mochn. i hob mei küchenwaage mit frischhaltefolie eingwicklt und die klanen teile wirklich obgwogn….und hob gummihandsch aughobt und olle 7-8 kugerl die finger a  bissl in wasser taucht, daun pickts net so!
  6. für 15 min. ins rohr damit und daun guat obkühln lossn.
  7. die kuvertüre hacken und im dampf schmelzen.
  8. die kugerl in die kuvertüre tauchen, obtropfn lossn und daun noch a bissl a kokosette drüber streuen.

keks_schokobällchen

eigentlich heißen die teile schneebällchen (vom gusto). i hob oba ka weiße kuvertüre daham ghobt…jetzt hoit net schneebällchen sondern schokobällchen. saugeil san die teile! san jetzt scho a bissl auntrocknet und fester wurdn – echt guat!

kokosstangerl

6 Dez

fürn teig:

  • 250 g mehl
  • 1 pkg. backpulver
  • 160 g staubzucker
  • saft von ana zitrone
  • 4 el marsala (von da mama söwa gmocht)
  • 2 eier

 

für die glasur:

  • 250 g kokosfett
  • 250 g staubzucker
  • 2 pkg vanillezucker
  • 20 g kakao
  • 2 becher kakaoglasur

 

außerdem:

  • 250 g kokosette
  • 1/8 l starker kaffee
  • 3-4 el marsala

 

  1. rohr auf 180° ober- und unterhitze vorheizen.
  2. mehl und backpulver mitanaund in a rührschüssel versieben.
  3. staubzucker ebenfois dazu geben – vorher a sieben 😉
  4. daun zitronensaft, marsala und die eier dazu und zu ana schenen creme aufschlogn.
  5. a tiefes backblech mit backpapier auslegen und die masse drauf verteilen.
  6. für ca. 15 min. ins rohr damit.
  7. mitn backpapier auf an rost ziehen und auskühlen lossn.
  8. kaffe mit marsala mischen und auskühlen lossn.
  9. die teigplatte mit dem gemisch beträufel – wenn wos übrig bleibt – net wegschütten (stottn küchenachterl 😉 )
  10. in stickl schneiden, stangerl oder würfel…so wie mas mog.
  11. für die glasur is kokosfett erhitzen, dass es flüssig wird, daun gesiebten staubzucker, kakao, vanillezucker und schokoglasur dazumischen, bis a schene schokocreme entsteht.
  12. kokosette in an suppenteller geben, die einzelnen stangerl, würfel oder wos a immer mit ana (pralinen-)gabel in die schokomasse tauchen und daun in kokos wenden.
  13. zwa backblech mit backpapier auslegen und die teilchen zum trocknen do drauf verteilen.
  14. i hobs über nacht trocknen lossn, bevor is in a dose gschlichtet hob.

keks_kokosstangerl

der bloße teig hot fost a bissl vü noch backpulver gschmeckt, is ergebnis kaun sich oba seng – und schmecken – lossn 🙂 wieder wos dazua glernt! is rezept hob i übrigens von dr. oetker 🙂

dekotopia

DIY ohne Glitter und Schmetterlinge

Taste'N'Chew

Schmecken, kauen...und...

widerstandistzweckmaessig

was ich alles nicht mehr hinnehmen will

Schmankerlblog

Food Good? Mood Good!!

Küchenereignisse

We cook everything from easy to beastie

Cole & Marmalade

Welcome Cat People!

Dirndlkost

Regionale Kostbarkeiten und Köstlichkeiten

super Klumpert

Kuriose Alltagsgeschichten

LISI & LEON

Wo Wien am leckersten is(s)t

Life Is Full Of Goodies

Food- & Travelblog by Mara Hörner

Schokohimmel

Noch ein Blog übers Backen und Genießen? Aber ja! Und über die vielen anderen kleinen Dinge, die das Leben schöner machen…

LieberBacken

Kochen. Backen. Genießen.