Tag Archives: kuchen

pfirsichkuchen (mälzer & witzigmann)

12 Aug
  • 4 reife pfirsich
  • 120 g marzipanrohmasse
  • 100 g butter
  • 180 g zucker
  • salz
  • 3 eier
  • 150 g mehl
  • 40 g speisestärke
  • 2,5 tl backpulver
  • 50 ml buttermilch
  1. rohr auf 180° ober- und unterhitze vorheizen.
  2. pfirsich halbieren und entsteinen.
  3. die pfirsichhälften mit je an klanan stickl von da marzipanrohmasse füllen.
  4. is restliche marzipan grob zerzupfen und mit 80 g butter, 80 g zucker und 1 prise salz in ana schüssel cremig rühren.
  5. die eier nach einander unterrühren, bis a helle, cremige masse entstanden is.
  6. mehl, stärke und backpulver mischen und versieben.
  7. dann löffelweise abwechselnd mit der buttermilch in die buttermasse rühren.
  8. 100 g (in rest vom zucker) in an ofenfesten topf* geben und goldgelb schmelzen.
  9. die restliche butter (20 g) dazugeben und unter rühren schmelzen – dann topf vom herd nehmen.
  10. die pfirsichhälften mit da schnittfläche nach unten in den topf geben.
  11. teig darüber geben, ggf. a bissl glatt streichen und für ca. 40 min. auf da untersten schiene backen.
  12. direkt nochn backen auf a platte oder an teller stürzen und (vorm kosten a bissl) abkühlen lossn.

pfirsichkuchen (2)

pfirsichkuchen (1)

jo. woa net schlecht, oba da richtige burner woas net. is karamell is ma leider in da auflaufform pickn blieben und is marzipan hot sich net so aufglöst, wie i ma des vorgestellt hob. moch i net noch amoi 🙂

*i hobs karamell im topf gmocht und die pfirsich in a auflaufform glegt, weil i mein topf net ins rohr stellen wuit.

marmorkuchen, schokohimmel

14 Mai

hob in da letzten zeit, wenn i amoi wos süßes gmocht hob, imma von anderen bloggern die rezepte nochgmocht…des moi den marmorkuchen von schokohimmel

  • 25 g gehobelte mandeln
  • obrieb von ana orange
  • 150 g weiche butter
  • 125 g zucker
  • 1/2 pkg vanillezucker
  • 1 prise salz
  • 3 eier
  • 120 g mehl
  • 30 g geriebene mandeln
  • 1 tl backpulver
  • 65 ml schlog
  • 35 g dunkle, geschmolzene schoko
  • 50 g gehackte dunkle schoko
  • 2 el orangensaft

 

  1. die gehobelten mandelblättchen ohne fett in ana pfanne anrösten – net verbrennen lossn.
  2. die kastenform (30 cm) buttern.
  3. butter, zucker, vanillezucker, salz und orangenabrieb schen cremig rühren.
  4. die eier noch und noch mit jeweils 1 el mehl unterrühren.
  5. rohr auf 175° ober- und unterhitz vorheizen.
  6. is restliche mehl, die gemahlenen mandeln und is backpulver mitanaund mischen (mehl und backpulver evtl. versieben!) und abwechselnd mitn schlog untermischen.
  7. teig halbieren und in a hälfte die geschmolzene schoko, orangensaft und die gehackte schoko unterrühren.
  8. in die andere hälfte kumman die gerösteten mandelblättchen.
  9. die teige abwechselnd in die form füllen und ggf. mit ana gabel a bissl durchmischen oiso „marmorieren“.
  10. für ca. 60 min. ins rohr damit – noch 10 min. backzeit die kuchenoberfläche amoi längs mit an messer leicht einschneiden.
  11. kuchen daun guat auskühlen lossen und essen!

marmorkuchen.jpg

verziert hob in kuchen nimma 🙂 i hob eam außerdem glei in da backform (de hob i amoi bei ikea im abverkauf mitgnummen) zur mutti zur kaffeejausn mitgnummen. saulecker kau i nur sogn, spitzenmäßig saftig und die mandelblättchen san a a feine gschicht 🙂 im originalrezept is noch espressopulver drinnen, leider hob i kans daham ghobt, deshoib hob i noch an schluck recht starken espresso so einitaun – hot ma oba leider nix davon gschmeckt 🙂

minibaumkuchen

9 Mai
  • 250 g weiche butter
  • 170 staubzucker
  • 5 eier (m)
  • 1 el rum
  • 120 g glattes mehl
  • 2 pkg vanillepuddingpulver
  • 1/2 tl backpulver
  • 100 g fein geriebene mandeln
  • evtl. a bissl a zuckerglasur und perlen oder aundare zuckerdeko
  1. rohr auf 200 ° heißluft vorheizen.
  2. die eier trennen.
  3. zu den dottern butter und rum geben, sowie staubzucker drübersieben und schaumig rühren.
  4. mehl und backpulver sowie vanillepuddingpulver vermischen, über die mischung sieben und guat vermengen.
  5. mandeln daun noch unterheben.
  6. eiklar mit ana prise salz steif schlogn und zum schluss unterheben.
  7. an backrahmen buttern und amoi nur so vü masse einstreichen, dass nur da boden dünn bestrichen ist.
  8. für 5 min. ins rohr damit – wenn ma hot, mit grill. da kuchen deaf ruhig a bissl a foab kriagn!
  9. form aussa und wieder a ganz dünne schicht von da masse drauf streichen und wieder 5 min. ins rohr.
  10. des so oft wiederholen, bis ma kan teig mehr hot 🙂
  11. daun den kuchen in da form – wenn geht, über nocht – obkühlen lossn.
  12. mit an lineal oder ana palette die ränder wegschneiden, die a bissl zu dunkel wurdn san und in würferl (bei mir 3×3 cm) schneiden.
  13. evtl. an klecks zuckerglasur und zuckerdeko drauf und fertig!

baumkuchen

mei alan die ränder, die i weggschnitten hob, woan so guat 🙂 und mit da glasur drauf…super! i hätt ruhig a bissl mutiger sein kinnen, wos des bräunen der einzelnen schichten aungeht, ma siegt sie hoit net soooo guat. baumkuchen is baumkuchen 😀 mocht oba nix, beim nächsten moi daun! i hob ca. 45 stickl aussabrocht:baumkuchen (2)

wer sich jetzt frogt: „warum so klan schneiden?“ weil wir heit wieder tafeldienst haum und i ollen mamas und omas bei der ausgabe fürn muttertag an happen schenken mecht 🙂 mei mama hot a scho zwa stickl kriagt und die schwiegermama kriagt a noch ans… des rezept hob i übrigens vom dr. oetker.

marmorguglhupf

13 Jul
  • 100 g margarine
  • 100 g zucker
  • 1/2 pgk vanillezucker
  • 1/2 pgk backpulver
  • 2 eier (m)
  • 1/2 el rum
  • 250 g mehl
  • ca. 70 ml milch
  • 10 g kakao
  • 10 g staubzucker

 

  1. rohr auf 180° ober- und unterhitze vorheizen.
  2. backform ausbuttern und mit mehl ausstauben.
  3. die margarine schaumig rühren und noch und noch zucker, vanillezucker, eier und rum einrühren.
  4. is mehl mitn backpulver versieben und abwechselnd mit da milch in die eiermischung rühren.
  5. 2/3 vom teig in die backform füllen.
  6. kakao und staubzucker mitanaund versieben und in den restlichen teig rühren.
  7. evtl. noch a schluckerl milch dazu geben.
  8. den dunklen aufn hellen teig füllen und mit ana gabel durchn teig foan fürs muster.
  9. ob ins rohr für ca. 50 min – stäbchentest net vergessen.
  10. kurz in da form auskühlen lossn, daun auf a kuchengitter stürzen und ganz auskühlen lossen.
  11. mit staubzucker bestäuben und fertig!

marmorguglhupf

weil ma scho wieder ka butter daham ghobt haum, da kuchen mit margarine – beim nächsten moi mit butter 🙂 is net schlecht wurdn, a bissl trockn, oba des stört mi net 🙂

philadelphia brownie

9 Jun
  • 125 g zartbitterkuvertüre
  • 125 g butter
  • 150 g brauner zucker
  • 50 g zucker
  • 1 pkg vanillezucker
  • 3 eier
  • 75 g mehl
  • 250 g philadelphia

 

  1. rohr auf 180° umluft vorheizen.
  2. backblech / -form (ca 20 cm x 20 cm – wenn nur a größere vorhanden is, anfoch mit alufolie abteilen 😉 ) einfetten
  3. schoko und butter schmelzen.
  4. gestern hob ausnahmsweise amoi net i bochn…und weils leit gibt, die beim lesen noch schlampiger san als i, san anfoch olle zutaten zaumgschmissn wurdn, in die form eini und für 35 min. gebacken wurdn 🙂

 

philadelphiabrownie

 

saulecker woa da brownie, noch dazua mit an frischen erdbeer-schlog 🙂

 

nachtrag 23.11.2014

do noch die version, die philadelphia vorschlogt 🙂

1-3 bleiben gleich wie oben 🙂

4. braunen zucker mit zwa eier schaumig schlogn.

5. geschmolzene schoko-butter-mischung unterrühren und zum schluss is mehl.

6. philadelphia mitn zucker, vanillezucker und an ei in ana zweiten schüssel verrühren.

7. die schokomasse in die gefettete form geben.

8. die philadelphia-masse mitn an löffel drauf verteilen und a bissl umma schmieren drinnen – „marmorieren“.

9. ca. 35 min backen und fertig 🙂

karottenkuchen

14 Mrz
  • 3 eier
  • 100 zucker
  • 1 prise salz
  • 1 packerl vanillezucker
  • 1 packerl backpulver
  • schale von ana biozitrone
  • 90 g mehl
  • 200 g geriebene karotten
  • 200 g geriebene mandeln
  • 80 ml öl
  • 100 g marmelade, 1 schuss rum
  • 1 becher fertige glasur 🙂
  • evtl. 100 g zucker und noch 1 dicke karotte zum verzieren
  1. die 17 cm springform guat buttern und mit mehl ausstauben.
  2. rohr auf 160° ober- und unterhitze vorheizen.
  3. karotten schälen und reiben.
  4. eier, zucker, salz, vanillezucker und zitronenschale mind. 10 min. schaumig rühren.
  5. mehl mit backpulver und nüssen vermischen.
  6. öl langsam einlaufen lossn.
  7. mehlmischung und karotten noch und noch untermischen.
  8. auf mittlerer schiene 30-40 min. backen (stäbchentest!)
  9. 10 min. in da form auskühlen lossn, daun ring oba und auf a kuchengitter stön.
  10. die 100 g zucker in 200 ml wasser aufkochen und streifen von da karotte darin ca. 30 sek. kochen.
  11. abtropfen lassen und daun aufn fertigen kuchen geben.
  12. marmelade mit an schluck rum erhitzen und in kuchen damit guat einstreichen.
  13. glasur lt. anweisung erhitzen, kuchen damit einstreichen.

karottenkuchen 140314 (3)

leider is da kuchen an ana stelle net gaaanz durch gwesen, und der teifl is ma beim ausanaundschneiden, in da mittn vui zaumgfoin :/ kaun passieren….schmecken tuat er trotzdem suuuuuper 😀

karottenkuchen 140314 (2)

Blaubeerküchlein (Jamie Oliver)

17 Mrz
  • 1 packerl trockengerm
  • 374 ml milch
  • 1 gehäufter tl gemahlener kardamom
  • 2 große eier
  • 200 g zucker
  • 50 g butter
  • 800 g mehl
  • 75 g rohrzucker
  • 1 prise salz

für die füllung:

  • 400 g heidelbeeren
  • 75 g zucker
  • abgeriebene schale und saft von ana bio- orange
  1. germ mit da lauwarmen milch mischen und auf die seite stellen.
  2. die eier mit salz guat verrühren. kardamom, zucker, die zerlassene butter, 500 g mehl und die germmilch nach und nach dazu mischen. zum schluss in rest vom mehl drunter mischen, und in teig noch amoi mit die händ durchkneten. eini in a schüssel, frischhaltefolie drauf und a stund gehen lassen.
  3. dawal die heidelbeeren mitn zucker und in größten teil von da zeste und an gscheiten schluck orangensaft mitn erdäpflstamper zerdrücken.
  4. 8 förmchen a bissl buttern und a bissi an zucker einistreuen.
  5. die arbeitsfläche mit mehl bestäuben und in teig auf die größe von an a4 blattl ausziehen. die hälfte von der beerenmischung mit an schaumlöffel (guat abtropfen lassen!) aufn teig geben, den zaumfoitn und noch amoi a bissl durchkneten.
  6. die masse in 8 stickl teilen, zu langen rollen formen und zaumdrehen. jeds stickl daun in a form setzen, in da mitte a mulde eini druckn. in die mulden daun den rest von die heidelbeeren aufteilen, überoi a schluckerl vom saft drauf geben und mitn rest von da zeste und in zucker bestreuen. ois wieder zuadecken und noch amoi 20 min. gehen lassen.
  7. is rohr auf 180° vorheizen und die kucherl 30 min. knusprig backen. am besten noch warm essen 🙂

heidelbeerkuchen

hm. es woa saulecker! i hob fost befürchtet, dass zu viel zucker drüber kummt und hob sicherheitshalber net den ganzen ausn rezept gnumman – es woa perfekt! i hob nur die hälfte der menge gmocht, oba es woan trotzdem 4 große „küchlein“ 🙂

wird sicher wieder gmocht (wenn ma genauer drüber nochdenkt, woa des is erste richtig guate rezept vom jamie oliver, des ma bis jetzt kocht haum)! erinnert fost a bissl an buchteln… 🙂

Taste'N'Chew

Schmecken, kauen...und...

widerstandistzweckmaessig

was ich alles nicht mehr hinnehmen will

Schmankerlblog

Food Good? Mood Good!!

Törtchenfieber

Ideen und Beiträge zum Thema Backen und süße Leckereien

Cole & Marmalade

Welcome Cat People!

Dirndlkost

Regionale Kostbarkeiten und Köstlichkeiten

super Klumpert

Kuriose Alltagsgeschichten

LISI & LEON

Wo Wien am leckersten is(s)t

Life Is Full Of Goodies

Food- & Travelblog by Mara Hörner

AUSSA MIT DIE TEPF!

Selbstgekauftes - Selbstgekochtes - Selbstprobiertes - Selbstgenossenes

Schokohimmel

Noch ein Blog übers Backen und Genießen? Aber ja! Und über die vielen anderen kleinen Dinge, die das Leben schöner machen…

LieberBacken

Kochen. Backen. Genießen.