Tag Archives: mandeln

karotten-kokos-mandel-kuchen (sarah wiener)

7 Okt
  • 150 g geriebene mandeln
  • 300 g karotten
  • 150 g zucker
  • 150 g kokosraspel
  • schale von 1 bio-orange*
  • 3 eier
  • (1/2 pkg trockengerm)**
  • fett für die form
  • 100 g vollmilchschoko
  • 100 g zartbitterschoko
  • 50 ml schlogobers
  1. rohr auf 160° ober- und unterhitze vorheizen.
  2. karotten schälen und fein raspeln und mit den mandeln und dem zucker vermischen.
  3. kokosraspel, orangenschale, eier (und germ) dazu geben und mit an kochlöffel guat vermengen.
  4. in a gefettete springform ca. 20 ca. durchmesser geben und mit an löffelrücken a bissl festdrücken.
  5. 10 min. bei 160° backen, danach auf 180° auffidrehen und für weitere 40 min. backen.
  6. auf an kuchenrost auskühlen lassen.
  7. schlog erhitzen, schoko darin schmelzen und a bissl abkühlen lassen, dass mas streichen kann.
  8. kuchen damit einstreichen und für ca. 20 min. in kühlschrank damit.
  9. dann: kosten!!

karotten-mandel-kuchen (1)

karotten-mandel-kuchen-2.jpg

jo – des woa wieder a feines rezept von da frau wiener bis auf siehe unten…die mandeln hob i selber mit da kitchenaid gerieben, woan recht grob dadurch, aber superlecker und mördersaftig zwecks die karotten. feine sache 🙂

 

*hob grod ka orange bei da hand ghobt und deshoib 4 tropfen grapefruit-öl gnummen 😉

** wtf!? für wos suin do da germ sein, bitte? hobn zwoa eingearbeitet, oba i glaub, dass des a fehler im rezept is…

 

Advertisements

mandelzwieback

12 Jun
  • 6 eiklar
  • a gute prise salz
  • 180 g zucker
  • 180 g mehl
  • 150 g gehobelte mandeln

 

  1. rohr auf 200° ober- und unterhitze vorheizen.
  2. a kastenform mit backpapier auslegen.
  3. eiklar mit salz anschlogn, mit zucker steif schlagen.
  4. mehl unterheben.
  5. am end die mandeln unterheben.
  6. die masse in die kastenform füllen.
  7. backen, bis die oberfläche leit braun wird (bei mir ca. 20 min.)
  8. des teil a bissl auskühlen lassen (vielleicht a komplett!?) und in dünne scheiberl schneiden. [i glaub, wenn mas ganz auskühlen losst, losst sichs besser schneiden…]
  9. die scheiberl auf mit backpapier ausgelegte backbleche (bei mir 3) auflegen und bei umluft ca. 100-120° trocknen / backen (bei mir ca. 1 Std. 10 min)

mandelzwieback.jpg

nochdems ganz ausgekühlt san, lossn sie sich super in blechdosen aufheben. beste methode (neben baisers!!), um übrig bliebenes eiweiß zum verbrauchen ;). optisch ansprechender wären vermutlich ganze, ungeschälte mandeln gwesen, oba die gehobelten hob i hoit grod ghobt…is übrigens a superfein mit kürbiskern oder kokos 🙂

 

mei…und wei i so a ei bin…zwieback zwecks zwei mal backen 😉 i sog nur missing link…

paste di madorla di sicilia (gusto)

14 Aug

für ca. 16 stück / 1 blech:

  • 2 eiklar
  • 275 g geriebene mandeln
  • 140 g feinkristallzucker
  • 1/2 tl salz
  • 2 el amaretto
  • staubzucker

 

  1. rohr auf 180° heißluft vorheizen.
  2. eiklar steif schlogn und kalt stellen.
  3. mandeln mit zucker, salz und amaretto vermischen.
  4. schnee unter die masse heben, dass a pickiger teig entsteht.
  5. den staubzucker in a tiefes teller geben.
  6. von da masse walnussgroße portionen abnehmen und kugeln formen (i hob gummihandsch aunzogn und ca. noch jeden 4. kugerl händ gwoschn…).
  7. diese dann im staubzucker wälzen und auf a backblech mit backpapier setzen.
  8. auf da mittleren schiene ca. 16 min. backen – die teilchen san fertig, wenn sie auf da unterseite leicht braun san und schene risse wurdn san.

mandelkeks

meiii so liab schauns aus, oder? i hob natürlich net widerstehen kinnan und hob ans glei noch recht haß gessen…mitn abkühlen sans daun fest wurdn, echt wos feines! beim wälzen im staubzucker hätt i net so geizig sein suin…hob vü davon oba klopft, oba hätt optisch sicher noch a bissl schener ausgschaut. aufbewahrt werden de teile übrigens in ana (metall-)keksdose.

 

ahjo. hob do is erste moi a eingefrorenes und wieder aufgetautes eiweiß verwendet. funktioniert tadellos. beim nächsten moi werd i oba schaun, dass i die eiweiß stückweise einfrier, in ana eiswürfelform oder so. so hob i hoit 4 eiweiß in an sackerl eingfroren und hob mit da anderen hälfte heit noch a poa pavlovas gmocht 😉

schokomandelkeks

4 Apr

für ca. 50 stück:

  • 110 g weiche butter
  • 90 g zucker
  • 1 ei
  • 100 g dinkelmehl
  • 170 g mandeln (hälfte gehackt andere gemahlen)*
  • 1 g natron
  • 15 g kakao
  • 1 prise salz
  • 1 el essig

 

  1. rohr auf 160° vorheizen.
  2. butter mit zucker und ei schaumig rühren.
  3. mehl, mandeln, natron, kakao und salz untermischen.
  4. zum schluss den essig dazumischen.
  5. mit zwa klane löfferl hauferl am blech mochn – sie gehn a bissl ausanaund….
  6. 15 min. backen und im geöffneten rohr abkühlen lassen.
  7. net vergessen, keks muss ma IMMER noch lauwarm kosten!

keks.JPG

*i hob die masse gedrittelt, ans mit nüssen, ans mit schokostreusel und ans mit kokosflocken gmocht.

i hätt fost vergessen, von den kekserln a foto mochn! glei ans vorweg. is rezept is ausn buch besser leben ohne plastik. die keks woan goa net schlecht 🙂 die mitn kokos drinnen woan die besten und werden sicher wieder gmocht.

prosecco-joghurt-torte

20 Sep

fürs biskuit:

  • 60 g geriebene mandeln
  • 40 g staubzucker
  • 1 ei*
  • 2 eigelb*
  • 4 eiweiß*
  • 45 g zucker
  • 70 g mehl
  • 20 g flüssige butter

*für die rechengenies: gesamt 5 eier, 1 davon ganz, von 2 eiern nurn dotter, von olle vier restlichen is eiweiß – und jo, es bleiben 2 dotter über 🙂 am besten lemoncurd oder majo mochn damit

fürs proseccogelee:

  • 200 ml prosecco
  • 30 g zucker
  • 2 blattl gelatine

 

fürs joghurtmousse:

  • 325 g joghurt (10% fett!)
  • 50 ml grapefruitsoft
  • 60 g zucker
  • 7 blattl gelatine
  • 500 ml schlogobers

 

für die deko:

  • 1 grapefruit
  • 1 orange

 

  1. rohr auf 180° umluft vorheizen.
  2. in ana schüssel die mandeln, staubzucker, des ganze ei und die dotter dick aufschlogn.
  3. eiweiß mitn zucker steif schlogn.
  4. 1/3 vom eischnee in die eimasse ziehen.
  5. restlichen eischnee auf die masse geben und mehl darüber sieben.
  6. ois vorsichtig oba zackzack unterheben.
  7. 1 el von da masse in die warme butter rühren, de mischung daun a in die eimasse ziehen.
  8. die tortenform buttern und die masse einfüllen.
  9. für 10-12 min. ins rohr damit.
  10. stäbchentest 😉 daun auskühlen lossn.
  11. tortenform waschen und den ausgekühlten tortenboden wieder einiliegen.
  12. fürs proseccogelee die gelatine einweichen (kaltes wasser, gö 😉 )
  13. 1/3 vom prosecco mitn zucker erwärmen, bis sich da zucker gelöst hot.
  14. die ausgedrückte gelatine darin auflösen, den restlichen prosecco einrühren und obkühlen lossn.
  15. fürs joghurtmousse die restliche gelatine einwakn.
  16. schlogobers cremig aufschlogn.
  17. joghurt mitn grapefruitsoft und zucker verrühren.
  18. 1/3 von da masse obnehmen und mit da ausdrucktn gelatine erwärmen, bis sich die gelatine aufglöst hot.
  19. restliche joghurtmasse untermischen.
  20. schlog unterheben.
  21. joghurtmasse aufn tortenboden in die form geben und ggf. glott streichen.
  22. torte in kühlschrank stellen, bis die oberfläche a bissl aunzogn is.
  23. dawal die orange und die grapefruit filetieren und in soft obtropfn lossn.
  24. die fruchtfilets daun wie ma mog auf da torte auflegen.
  25. vorsichtig is gelee drüber geben und mindestens 4 stund – besser über nocht – in kühlschrank stellen.
  26. ring obatuan und yam!

prosecco-joghurt-2prosecco-joghurt-3prosecco-joghurt-1

tjo…wieder amoi hob i ma selber a geburtstagstorte gmocht 😀 mir hots leider net so gschmeckt, die joghurtmasse hot ma zwenig noch grapefruit geschmeckt. in besuch hots ober gschmeckt und des is des wichtigste^^

 

rezept von matthias ludwigs

marmorkuchen, schokohimmel

14 Mai

hob in da letzten zeit, wenn i amoi wos süßes gmocht hob, imma von anderen bloggern die rezepte nochgmocht…des moi den marmorkuchen von schokohimmel

  • 25 g gehobelte mandeln
  • obrieb von ana orange
  • 150 g weiche butter
  • 125 g zucker
  • 1/2 pkg vanillezucker
  • 1 prise salz
  • 3 eier
  • 120 g mehl
  • 30 g geriebene mandeln
  • 1 tl backpulver
  • 65 ml schlog
  • 35 g dunkle, geschmolzene schoko
  • 50 g gehackte dunkle schoko
  • 2 el orangensaft

 

  1. die gehobelten mandelblättchen ohne fett in ana pfanne anrösten – net verbrennen lossn.
  2. die kastenform (30 cm) buttern.
  3. butter, zucker, vanillezucker, salz und orangenabrieb schen cremig rühren.
  4. die eier noch und noch mit jeweils 1 el mehl unterrühren.
  5. rohr auf 175° ober- und unterhitz vorheizen.
  6. is restliche mehl, die gemahlenen mandeln und is backpulver mitanaund mischen (mehl und backpulver evtl. versieben!) und abwechselnd mitn schlog untermischen.
  7. teig halbieren und in a hälfte die geschmolzene schoko, orangensaft und die gehackte schoko unterrühren.
  8. in die andere hälfte kumman die gerösteten mandelblättchen.
  9. die teige abwechselnd in die form füllen und ggf. mit ana gabel a bissl durchmischen oiso „marmorieren“.
  10. für ca. 60 min. ins rohr damit – noch 10 min. backzeit die kuchenoberfläche amoi längs mit an messer leicht einschneiden.
  11. kuchen daun guat auskühlen lossen und essen!

marmorkuchen.jpg

verziert hob in kuchen nimma 🙂 i hob eam außerdem glei in da backform (de hob i amoi bei ikea im abverkauf mitgnummen) zur mutti zur kaffeejausn mitgnummen. saulecker kau i nur sogn, spitzenmäßig saftig und die mandelblättchen san a a feine gschicht 🙂 im originalrezept is noch espressopulver drinnen, leider hob i kans daham ghobt, deshoib hob i noch an schluck recht starken espresso so einitaun – hot ma oba leider nix davon gschmeckt 🙂

knusprige mandelblätter

29 Dez

fürn teig:

  • 115 g butter
  • 300 g hellbraunen rohrzucker
  • 1 tl gemahlenen zimt
  • 1 prise salz
  • 325 g mehl
  • 1/4 tl natron
  • 85 g mandelblättchen

 

  1. in an großen topf die butter mitn zucker, dem zimt, salz und 75 ml wasser unter rühren erhitzen, bis die butter komplett geschmolzen is, sich da großteil vom zucker oba noch net aufglöst hot.
  2. vom herd nehmen und mehl, natron und mandeln mit an kochlöffel unterrühren – guat vermengen!
  3. a rechteckige backform oder an tupperdegl (ca. 12 x 23 cm) mit frischhoitefolie auslegen.
  4. den teig in die form füllen und schaun, dass die oberfläche schen glatt wird.
  5. obdecken und über nocht in kühlschrank damit 🙂
  6. am nächsten tog is rohr auf 160° ober- und unterhitze vorheizen.
  7. 2 backblech mit backpapier auslegen.
  8. den teigblock aus da dose nehmen, folie obziagn und mit an guatn messer in ganz dünne scheiben schneiden.
  9. die scheiben mit a bissl an obstaund auf die backblech auflegen und für ca. 13-16 min backen – die unterseitn von die keks suit leicht goldbraun sein.
  10. blech ausn rohr nehmen und die keks vorsichtig mit 2 gobln umdrahn. daun noch amoi 13-16 min. ins rohr damit, bis sie schen knusprig san.

w-keks (3).JPG

jo…a wieder aus dem kochbuch vom tchibo…und a net 100% mein geschmack getroffen. es san zwoa „eintunk-keks“ (weil doch recht dick, a bissl hoat 😀 ), wos genau für mi passat, oba geschmacklich net so da burner…

Taste'N'Chew

Schmecken, kauen...und...

Schmankerlblog

Food Good? Mood Good!!

Küchenereignisse

We cook everything from easy to beastie

Cole & Marmalade

Welcome Cat People!

Dirndlkost

Regionale Kostbarkeiten und Köstlichkeiten

super Klumpert

Kuriose Alltagsgeschichten

LISI & LEON

Wo Wien am leckersten is(s)t

Life Is Full Of Goodies

Food- & Travelblog by Mara Hörner

Schokohimmel

Noch ein Blog übers Backen und Genießen? Aber ja! Und über die vielen anderen kleinen Dinge, die das Leben schöner machen…