Tag Archives: sarah wiener

schokokeks (sarah wiener)

27 Jun

für 3 blech vui superleckere keks:

  • 1 ei
  • 1 el vanillezucker
  • 1 prise salz
  • 400 g butter
  • 550 g mehl
  • 90 g zucker
  • 125 g staubzucker
  • 5 gestrichene el kakaopulver (backkakao, ka trinkschokolade!)
  • 75 g geriebene haselnüsse
  1. alle zutaten zu an glatten teig verkneten.
  2. teig in (4) portionen aufteilen und rollen mit ca. 5 cm durchmesser formen.
  3. diese auf a brettl setzen und mind. a halbe stunde in kühlschrank damit (a ganze stunde wär besser).
  4. rohr auf 190° vorheizen.
  5. rollen nach und nach ausn kühlschrank holen und in 4-5 mm dicke scheiben schneiden und auf die backblech setzen.
  6. jedes blech für ca. 12 min. backen und auf an kuchengitter komplett auskühlen lossn.
  7. in ana keksdose mit trennschichten aus backpapier aufbewahren.

schokokeks.jpg

die frau wiener mant, ma suit die keks daun noch a poa tog durchziehen lossn. is tatsächlich möglich…bei der menge an keks 😉 ans is übrigens fix: die rohe keksmasse is die beste, die i jemals gessen hob. de woa so guat, dass i die restl (weil drei blech vui woan) fix so gessen hob bzw. a stickl fürn spatz aufghoitn hob. die fertigen keks san oba a saulecker! werd i fix wieder mochn. beim nächsten moi vielleicht mit a bissl an instantkaffeepulver…zum probiern.

i schau imma no, dass i net zu vü in plastik kauf; weils mi oba imma wieder, grod zum kaffee noch wos süßes lustet, wuit i wieder amoi ane kekserl mochn. keks san sowieso schwer zum finden, wenn ma a noch auf palmöl verzichtet…selber mochn und dafür butter nehmen 🙂

roggen-dinkel-brot

20 Apr
  • 350 g roggenmehl
  • 150 g dinkelmehl
  • 1/2 pgk roggen sauerteig vom spar (gibts jetzt a getrocknet!!)
  • 1 el brotgewürz
  • knapp 2 tl salz
  • 1 pkg trockengerm
  • 1/2 tl brauner zucker
  • 375 ml warmes wasser

 

  1. mehle mischen.
  2. die hälfte davon mit germ, slaz, zucker und brotgewüz mischen.
  3. wasser zugeben und gut durchrühren.
  4. sauerteig zugeben.
  5. restliches mehl untermischen und zu an glatten teig vermischen.
  6. mit an geschirrtuch abdecken und gehen lassen, bis sich der teig verdoppelt hot. i moch des jetzt immer bei 50° im backrohr 😉
  7. teig noch amoi durchkneten und in a gefettete backform geben.
  8. noch amoi ca. 1/2 stund (im rohr bei 50°) gehen lossn.
  9. a häferl mit wasser ins rohrstellen.
  10. rohr dann auf 200° aufheizen – brot glei drinnen lossn, nur geschirrtuch runter nehmen!
  11. noch 50-60 min. brot ausn rohr huin und abkühlen lassen.

IMG_9861.JPG

am foto is des die schönheit ganz rechts ;). mitn salz hob is noch immer net so – muss von brot zu brot immer a bissi mehr nehmen, gach werd i amoi die richtige mende dawischen 🙂

 

die anderen beiden brote am foto san lt. rezept für weißbrot von da frau wiener (halbe menge).  und hab des eine brot kurz in natronlauge glegt. ans is fix – hätt i vorghobt, des brot so schen zu marmorieren, hätts sicher net hinghaut 🙂 wahrscheinlich woa anfoch die lauge zu schwach, hob nimma vü natron daham ghobt…

liptauer (sarah wiener)

24 Feb
  • 250 g topfen mager
  • 100 g weiche butter
  • 1 zwiebel
  • 2 große essiggurkerl
  • 1 el edelsüßes paprikapulver
  • 1 tl gemahlener kümmel
  • 1 tl scharfer senf
  • 2 el kapern
  • salz, pfeffer
  1. topfen und butter zu ana glatten masse verrühren.
  2. zwiebel schälen und in klane würferl schneiden.
  3. gurkerl und kapern a in sehr klane würferl schneiden.
  4. paprika, kümmel und senf in die topfenmasse rühren.
  5. zwiebel, gurkerl und kapern untermischen und kräftig mit pfeffer und salz abschmecken (vorsicht, wenn die kapern oda a die gurkerl recht salzig san! gscheiter öfter a bissl salzen und guat kosten…)

liptauer.JPG

glei ans vorweg – i hob nur die hälfte vom rezept gmocht, weil i hoit noch topfen über ghobt hob. und im rezept stehen sadellen. bäh 😀 wer mog, kann also lt. da frau wiener a noch 2-4 sardellen klan schneiden und untermischen. ans is fix, der liptauer is besser, als jeder gekaufte! i bin zwoa da anzige bei uns, der den isst…mocht ma oba goa nix 😉

verhockerts (sarah wiener)

28 Okt
  • 400 g richtig durchwachsener bauchspeck
  • 1 mittelgroße zwiebel
  • 1 knoblauchzechn
  • 1 gekochter erdäpfl
  • 1/2 tl majoran
  • salz, pfeffer
  1. speck „entschwarteln“ und in grobe stickl schneiden.
  2. zwiebel und knoblauch schälen und klan schneiden.
  3. den kochten erdäpfl schälen und mit ana gabel schen zadruckn.
  4. den speck mitn zwiebel und dem knoblauch faschiern oder in mixer geben (nur ka aungst, des geht scho!)
  5. majoran und den zadruckten erdäpfl untermischen.
  6. mit salz und pfeffer abschmischen und jausnen

IMG_8915

net lochn jetzt, oba früher hob i ma kane gedachtn drüber gmocht, wos in an verhockertn drinnen is…und es geht net nur mir so! jedem, dem i sog, i hob des jetzt amoi selber gmocht, mant is gleiche 😀 mei, soo guat woas 🙂 moch i sicher wieder amoi….

süße polentaschnitten mit orangenkompott (sarah wiener)

16 Aug
  • 1/2 l milch
  • 1 klane prise salz
  • 170 g polenta
  • 1-2 el honig
  • 50 g getrocknete cranberries
  • 2 eidotter
  • 2 el butter

fürs kompott:

  • 3 orangen
  • 2 el braunen zucker
  • 1 el butter
  • 100 ml weißwein
  • 100 ml orangensaft
  1. milch und salz aufkochen.
  2. polenta einstreuen und fest rühren, bis die masse aufkocht.
  3. a poa minuterl quellen lossn.
  4. polenta vom herd nehmen und honig, cranberries und eidotter einrühren.
  5. die masse in a gebutterte form füllen, glatt streichen und auskühlen lassen.
  6. fürs kompott die orangen filetieren.
  7. braunen zucker und butter karamellisieren.
  8. mit wein und orangensaft ablöschen und karamell loskochen.
  9. orangen dazu geben und abkühlen lassen.
  10. die polenta ausstechen oder in eckerl schneiden.
  11. in a bissl ana butter von beiden seiten goldbraun braten und mitn kompott anrichten.

ital. jause (3)

guat, es woa an versuch wert, wird oba net wiederholt. zu viel honig, zu wenig fest wurdn…is kompott woa ok.

dazu hob i noch a marillensorbet gmocht. noch dem selben rezept wie beim erdbeersorbet nur mit marillen 😉 des woa saulecker!

kürbisstrudl (sarah wiener)

18 Nov

fürn strudlteig:

  • 125 g mehl
  • 1/2 el öl
  • salz

 

für die füllung:

  • 50g bauchspeck in scheiben
  • 1 zwiebel
  • 1 knoblauchzechn
  • a bissl butter
  • 350 g hokkaido
  • 1/2 tl edelsüßes paprikapulver
  • 1 el mehl
  • 80 ml gemüsesuppe
  • 75 g sauerrahm
  • 2 el petersü
  • salz, pfeffer
  1. fürn strudlteig is mehl auf die arbeitsplatte sieben und mit ana gabel in der mitte a grube mochn.
  2. öl und salz do eini und ca. 60 ml lauwarmes wasser noch und noch mit da gabel einarbeiten, bis a glatter und elastischer teig entsteht.
  3. daun in a schüsserl und a hoibe stund rostn lossn.
  4. rohr auf 200° vorheizen.
  5. dawal ausn kürbis stifterl schneiden oder hobeln.
  6. knoblauch und zwiebl klan schneiden.
  7. speck in streiferl schneiden und mit a bissl ana butter auslassen.
  8. zwiebel und knoblauch dazua geben und mitdünsten.
  9. in kürbis dazu geben, mit paprikapulver, salz und pfeffer würzen und mit mehl bestauben.
  10. mit suppe aufgießen, guat umrühren und bei schwacher hitze so laung schmoren, bis die flüssigkeit verkocht is.
  11. sauerrahm und petersü dazu geben und noch amoi obschmecken.
  12. strudelteig auf da bemehlten arbeitsfläche ausrollen und mit den fäusten ausziehen…viedeolink kummt unten…
  13. teig wenn er groß gnuag ausgruit is, auf a gschirrhangerl legen, mitn kürbisgemüse füllen, die seiten einschlagen und mitn gschirrhangerl zu an strudel rollen.
  14. strudel noch mit a bissl ana butter bestreichen und eini ins rohr für ca. 30 min
  15. evtl. mit ana joghurtsauce mit knoblauch, salz, pfeffer und schnittlauch servieren.

kürbisstrudeloiso bitte, des woa vielleicht guat! wir haum zeast beim abschmecken scho aungst ghobt, dass ka füllung mehr fürn strudel bleibt…is sich grod noch ausgaungan. leider ist der strudelteig – obwohl sehr dünn ausgruit – sehr „fest“ wurdn. fost a bissl wie chips, oba trotzdem sehr guat. kau ma die füllung a als beilog zu fleisch guat vorstellen…yamyam!

 

do natürlich noch a video zum thema strudelteigbehandlung 🙂

schokokuchen mit chili (sarah wiener)

6 Okt
  • 100 g zartbitterkuvertüre (oder chilischoko)
  • 100 g butter
  • 100 g brauner zucker
  • 3 eier
  • 2 el rum
  • 60 g biskotten
  • 1 prise salz
  • ggf. chiliflocken nach geschmack
  • butter für die form

für die glasur

  • 60 g zartbitterkuvertüre
  • 20 g schlogobers
  1. rohr auf 180° ober- und unterhitze vorheizen.
  2. schoko fein hacken und überm heißen wasser schmelzen lassen.
  3. weiche butter mitn zucker schaumig rühren.
  4. eier trennen.
  5. nach und nach eigelb in die zucker-butter-mischung rühren.
  6. geschmolzene schoko und rum untermischen.
  7. biskotten zerbröseln – evtl. mit chiliflocken in mixer werfen (unser mörser wuit net so recht…)
  8. eiweiß mitn salz zu steifem schnee schlogn und unterheben.
  9. in a klane springform (17 cm durchmesser) backpapier am boden einspannen und die wände buttern.
  10. teig eini und für ca. 35 min. backen.
  11. für die glasur die schoko wieder fein hacken und mitn schlogobers überm heißen wasser schmelzen.
  12. noch übern warmen kuchen geben.

schokokuchen mit chili (2)schokokuchen mit chili (1)und weil ma heit zum abendessen nur a hoibe dosn kokosmilch braucht haum und i noch a gesüßte kokoscreme daham ghobt hob, hob i des mit noch a bissl zucker und an guatn schluck schlogobers aufgschlogn und für a stund ins gfrierfoch…quasi kokoseis dazua 🙂 saugeil! i hob nur die hoibe menge gmocht in da 17er form – da kuchen wird net hoch oba mit da glasur und dem eis – a traum 🙂

Taste'N'Chew

Schmecken, kauen...und...

widerstandistzweckmaessig

was ich alles nicht mehr hinnehmen will

Schmankerlblog

Food Good? Mood Good!!

Törtchenfieber

Ideen und Beiträge zum Thema Backen und süße Leckereien

Cole & Marmalade

Welcome Cat People!

Dirndlkost

Regionale Kostbarkeiten und Köstlichkeiten

super Klumpert

Kuriose Alltagsgeschichten

LISI & LEON

Wo Wien am leckersten is(s)t

Life Is Full Of Goodies

Food- & Travelblog by Mara Hörner

AUSSA MIT DIE TEPF!

Selbstgekauftes - Selbstgekochtes - Selbstprobiertes - Selbstgenossenes

Schokohimmel

Noch ein Blog übers Backen und Genießen? Aber ja! Und über die vielen anderen kleinen Dinge, die das Leben schöner machen…

LieberBacken

Kochen. Backen. Genießen.