Tag Archives: süßes

erdnussbutter-keksteig-brownie (cupcake jemma)

19 Aug

für a 27er springform:

fürn brownieboden:

  • 83 g dunkle schokolade (70%)
  • 83 g weiche butter
  • 165 g zucker
  • 2 eier (m)
  • 22 g kakao
  • 60 g (dinkel-)mehl
  • 1/4 tl backpulver
  • 1/4 tl salz

fürn erdnussbuttercookieteig (geiles wort :D):

  • 42 g weiche butter
  • 125 g braunen zucker
  • 1,5 el joghurt
  • 105 g erdnussbutter
  • 75 g (dinkel-)mehl
  • 3/4 tl salz
  • 25 g dunkle oder helle schoko klan gschnitten

für die ganache:

  • 75 g dunkle schoko (70%)
  • 75 g schlogobers

zum dekorieren:

  • a poa maltesers
  • a poa gesalzene erdnüsse
  • ggf. karamellpopcorn und baiserstickl

 

  1. rohr auf 160° ober- und unterhitze vorheizen.
  2. fürn browin die butter und die schoko überm wasserbad schmelzen.
  3. dann aufd seiten stellen und a bissl abkühlen lassen.
  4. eier und zucker ca. 5 min. mitn rührgerät aufschlogn, dass es a schene helle creme wird.
  5. dawal mehl, kakao, backpulver und salz versieben.
  6. die geschmolzene schoko-butter-mischung zur eier-zucker-mischung geben.
  7. dann die trockene mischung unterheben.
  8. in die gefettete springform geben, a bissl glatt streichen und ggf. amoi auf die küchenplatte klopfen, dass die luft aufsteigt und so net so vü löcher im teig san 🙂
  9. dann ins rohr für 20-22 min – brownie darf net fertig gebacken sein, wenn also die stäbchenprobe sogt, es braucht noch 2 minuten, is da kuchen fertig!
  10. ausn rohr nehmen und komplett auskühlen lassen.
  11. fürn erdnussbuttercookieteig die weiche butter und den zucker a poa minuten guat verrühren.
  12. joghurt und erdnussbutter dazugeben und wieder guat durchrühren.
  13. salz und mehl dazugeben, wieder guat durchmixen und die schokostickl untermischen.
  14. die „keksmischung“ aufn brownie verteilen und mit die finger oder an löffel a bissl andrücken, bzw. schen gleichmäßig verteilen.
  15. für die ganache is schlogobers für ca. 1 minute in die mikrowelle geben, dass es schen blubbert und über die klan gschnittene schoko geben.
  16. mischung a oder zwa minuterl stehen lossn, daunn erst umrühren, bis a schene, glatte masse entsteht.
  17. die ganache dann aufn kuchen verteilen – am besten mit ana klanen winkelpalette.
  18. dann nur mehr die deko noch herzenslust drauf verteilen und den kuchen a bissl kühlen.

erdnussbutterbrownietorte (1)erdnussbutterbrownietorte (2)

baisers hob i noch übrig ghobt, weil i letzes wochenende wieder amoi pavlovas gmocht hob und des karamellpopcorn hob i heit beim billa gfundn – echt net schlecht. apropos billa…i woa vor a poa monaten auf der suche nach erdnussbutter OHNE palmöl und bin tatsächlich beim billa fündig geworden. olle anderen produkte, seis bio oder net, haum palmöl drinnen, nur net des produkt vom billa (eigenmarke).

so zum „kuchen“: mensch, is des gerät mächtig! oba soooo lecker! die besten bissen san de, mit den gesalzenen erdnüssen drauf 🙂 echt vui guat. hob vorhin a scho überlegt, des rezept amoi in an cupcake zum abwandeln…wieder amoi a herrliches rezept von da jemma!

die mengen san übrigens halbiert, deswegen die oft komischen angaben und weil die jemma a engländerin is, tob i tatsächlich die tsp und tbsp zum messen gnumman, net „unsere“ ess- und teelöffel…

Advertisements

paste di madorla di sicilia (gusto)

14 Aug

für ca. 16 stück / 1 blech:

  • 2 eiklar
  • 275 g geriebene mandeln
  • 140 g feinkristallzucker
  • 1/2 tl salz
  • 2 el amaretto
  • staubzucker

 

  1. rohr auf 180° heißluft vorheizen.
  2. eiklar steif schlogn und kalt stellen.
  3. mandeln mit zucker, salz und amaretto vermischen.
  4. schnee unter die masse heben, dass a pickiger teig entsteht.
  5. den staubzucker in a tiefes teller geben.
  6. von da masse walnussgroße portionen abnehmen und kugeln formen (i hob gummihandsch aunzogn und ca. noch jeden 4. kugerl händ gwoschn…).
  7. diese dann im staubzucker wälzen und auf a backblech mit backpapier setzen.
  8. auf da mittleren schiene ca. 16 min. backen – die teilchen san fertig, wenn sie auf da unterseite leicht braun san und schene risse wurdn san.

mandelkeks

meiii so liab schauns aus, oder? i hob natürlich net widerstehen kinnan und hob ans glei noch recht haß gessen…mitn abkühlen sans daun fest wurdn, echt wos feines! beim wälzen im staubzucker hätt i net so geizig sein suin…hob vü davon oba klopft, oba hätt optisch sicher noch a bissl schener ausgschaut. aufbewahrt werden de teile übrigens in ana (metall-)keksdose.

 

ahjo. hob do is erste moi a eingefrorenes und wieder aufgetautes eiweiß verwendet. funktioniert tadellos. beim nächsten moi werd i oba schaun, dass i die eiweiß stückweise einfrier, in ana eiswürfelform oder so. so hob i hoit 4 eiweiß in an sackerl eingfroren und hob mit da anderen hälfte heit noch a poa pavlovas gmocht 😉

pfirsichkuchen (mälzer & witzigmann)

12 Aug
  • 4 reife pfirsich
  • 120 g marzipanrohmasse
  • 100 g butter
  • 180 g zucker
  • salz
  • 3 eier
  • 150 g mehl
  • 40 g speisestärke
  • 2,5 tl backpulver
  • 50 ml buttermilch
  1. rohr auf 180° ober- und unterhitze vorheizen.
  2. pfirsich halbieren und entsteinen.
  3. die pfirsichhälften mit je an klanan stickl von da marzipanrohmasse füllen.
  4. is restliche marzipan grob zerzupfen und mit 80 g butter, 80 g zucker und 1 prise salz in ana schüssel cremig rühren.
  5. die eier nach einander unterrühren, bis a helle, cremige masse entstanden is.
  6. mehl, stärke und backpulver mischen und versieben.
  7. dann löffelweise abwechselnd mit der buttermilch in die buttermasse rühren.
  8. 100 g (in rest vom zucker) in an ofenfesten topf* geben und goldgelb schmelzen.
  9. die restliche butter (20 g) dazugeben und unter rühren schmelzen – dann topf vom herd nehmen.
  10. die pfirsichhälften mit da schnittfläche nach unten in den topf geben.
  11. teig darüber geben, ggf. a bissl glatt streichen und für ca. 40 min. auf da untersten schiene backen.
  12. direkt nochn backen auf a platte oder an teller stürzen und (vorm kosten a bissl) abkühlen lossn.

pfirsichkuchen (2)

pfirsichkuchen (1)

jo. woa net schlecht, oba da richtige burner woas net. is karamell is ma leider in da auflaufform pickn blieben und is marzipan hot sich net so aufglöst, wie i ma des vorgestellt hob. moch i net noch amoi 🙂

*i hobs karamell im topf gmocht und die pfirsich in a auflaufform glegt, weil i mein topf net ins rohr stellen wuit.

tartufo al cioccolato

2 Aug
  • 150 g ganze haselnüsse (wenn ma sie schon geschält und geröstet kauft, anfoch 1.) überspringen 😉 )
  • 120 g schlogobers
  • 100 g 80% kakao schoki
  • 100 g 70% kakao schoki
  • 150 g vollmilchschoki
  • 50 g staubzucker
  • 1 el löskaffee
  • 80 g weiche butter
  • 2-3 el cointreau
  • kakaopulver
  1. rohr auf 170° ober- und unterhitze vorheizen und die haselnüsse ca. 15 min. darin backen, bis die schale dunkelbraun is. die nüsse auf a geschirrtuch geben, die enden zaummanfossn und so die nüsse aneinanderreiben, dass sich die schalen ablösen.
  2. nüsse grob hacken.
  3. schlogobers in an topf erhitzen, die schokolade in stickl gebrochen dazu geben und darin schmelzen (von da hitze nehmen!).
  4. zucker, löskaffee und butter unterrühren und a bissl abkühlen lassen.
  5. a flache (auflauf-)form (ca. 15 x 20 cm) mit frischhaltefolie auslegen.
  6. nüsse und cointreau zur schokomasse geben und gut vermischen.
  7. in die auflaufform füllen, zudecken und 6-8 stunden kalt stellen.
  8. die masse auf a brettl stürzen, folie obziagn und in stickl schneiden.
  9. mit kakao bestreuen und im kühlschrank lagern.

tartufo (2)

jo, des is wos feines! im originalrezept ausn spar-heftl is kakaolikör gstaunden. sowos hob i net, oba i find, da cointreau hot super passt. und bei da schoko san lt. rezept die milchschokolade und 200 g von da 85% schoko…soooo dunkel wuit is net, drum hob i a bissl gmischt. die geamtmenge is nur dezent vü, a drittel davon wär a genug 🙂

weiße Trüffel- Tarte

7 Jul

für a 26er springform:

fürn boden:

  • 250 g butterkekse (in mein foi diese schokokeks)
  • 30 g kokosflocken
  • 100 g butter
  • 25 g kokosöl

für die trüffelcreme:

  • 100 ml schlogobers
  • 30 g kokosöl
  • 200 g weiße kuvertüre
  • 250 g topfen

als deko obst noch belieben oder keksbrösel

  1. butter schmelzen und is kokosöl fürn boden darin a zum schmelzen bringen.
  2. die keks zerbröseln und mit den kokosflocken und da buttermischung vermengen.
  3. in die springform a blattl backpapier einspannen und die keksmischung guat darin verteilen.
  4. mit an klanen löfferl oder den fingern an rand (ca. 1,5-2 cm) hochziehen.
  5. dann boden kaltstellen.
  6. für die creme die kuvertüre klein hacken.
  7. schlog und kokosöl aufkochen und die kuvertüre untermischen.
  8. kurz ziehen lassen, daun mit an schneebesen glatt rühren und auskühlen lossn.
  9. den topfen löffelweis in die schokomasse einrühren.
  10. creme aufn keksboden geben und glatt streichen.
  11. mindestens 6 stund – besser über nacht – kalt stellen.
  12. aus da form huin und ggf. mit obst oder keksbrösel dekorieren.

weiße trüffeltarte (1)weiße trüffeltarte (2)weiße trüffeltarte (3)

des rezept is ausn letzten gusto. im originalrezept san butterkeks gefordert – i hob ma denkt, do werden meine superleckeren schokokeks sicher a tuan dafür. und es woa a sehr, sehr gute entscheidung. da boden is perfekt aunzogn und die kokosflocken kumman richtig guat aussa (hob beim spar die bio kokosflocken kauft, de san a bissl gröber als die herkömmlichen).

die creme is – nona – recht süß, oba mit den heidelbeeren zaumman da tramerl 😉 moch i bestimmt wieder amoi.

schokokeks (sarah wiener)

27 Jun

für 3 blech vui superleckere keks:

  • 1 ei
  • 1 el vanillezucker
  • 1 prise salz
  • 400 g butter
  • 550 g mehl
  • 90 g zucker
  • 125 g staubzucker
  • 5 gestrichene el kakaopulver (backkakao, ka trinkschokolade!)
  • 75 g geriebene haselnüsse
  1. alle zutaten zu an glatten teig verkneten.
  2. teig in (4) portionen aufteilen und rollen mit ca. 5 cm durchmesser formen.
  3. diese auf a brettl setzen und mind. a halbe stunde in kühlschrank damit (a ganze stunde wär besser).
  4. rohr auf 190° vorheizen.
  5. rollen nach und nach ausn kühlschrank holen und in 4-5 mm dicke scheiben schneiden und auf die backblech setzen.
  6. jedes blech für ca. 12 min. backen und auf an kuchengitter komplett auskühlen lossn.
  7. in ana keksdose mit trennschichten aus backpapier aufbewahren.

schokokeks.jpg

die frau wiener mant, ma suit die keks daun noch a poa tog durchziehen lossn. is tatsächlich möglich…bei der menge an keks 😉 ans is übrigens fix: die rohe keksmasse is die beste, die i jemals gessen hob. de woa so guat, dass i die restl (weil drei blech vui woan) fix so gessen hob bzw. a stickl fürn spatz aufghoitn hob. die fertigen keks san oba a saulecker! werd i fix wieder mochn. beim nächsten moi vielleicht mit a bissl an instantkaffeepulver…zum probiern.

i schau imma no, dass i net zu vü in plastik kauf; weils mi oba imma wieder, grod zum kaffee noch wos süßes lustet, wuit i wieder amoi ane kekserl mochn. keks san sowieso schwer zum finden, wenn ma a noch auf palmöl verzichtet…selber mochn und dafür butter nehmen 🙂

punschkrapferl (servus in stadt & land)

28 Apr

für 20-24 minikrapferl:

fürn teig:

  • 4 eier
  • 100 g feinkristallzucker
  • 80 g mehl
  • 20 g maizena
  • 30 g flüssige butter

 

für die erste füllung:

  • die hälfte der reste vom biskuit
  • 100 g passierte marillenmarmelad
  • 1 schuss zitronensaft

 

für die zweite füllung:

  • restliche reste ( :D) vom biskuit
  • 50 g kochschokolade
  • 1 tl vanillezucker
  • 2 el rum

außerdem:

  • mind. 1 becher punschglasur
  1. rohr auf 180° ober- und unterhitze vorheizen.
  2. butter schmelzen.
  3. backblech mit backpapier auslegen.
  4. eier und zucker über dampf dick schaumig rühren.
  5. mehl und maizena drüber sieben und luftig unterheben.
  6. flüssige butter einarbeiten.
  7. die masse aufs backblech streichen und glei ins rohr damit.
  8. a zweites backpapier zum stürzen vorbereiten.
  9. 7-8 min. hellbraun backen.
  10. aufs zweite backpapier stürzen und auf an gitter ganz abkühlen lassen.
  11. 2 rechtecke mit 18 x 12 cm ausn teig schneiden.
  12. die restl davon fein würfeln und menge halbieren.
  13. die ane hälfte von den würferln mit da passierten marillenmarmelad und dem zitronensaft gut vermischen.
  14. für die zweite füllung die schoko überm wasserdampf schmelzen und mitn rum und dem vanillezucker zu den restlichen teigwürferln geben und guat durchmischen.
  15. die erste biskuitplatte auf an stück backpapier auf a brett auflegen.
  16. die schokofüllung gleichmäßig so guats geht bis zum rand hinaus aufstreichen.
  17. die marillenfüllung darauf verteilen und genau so guat verstreichen.
  18. zweite teigplatte genau drauf legen und leicht andrücken.
  19. mit an zweiten brettl des ganze beschweren und so für a stund rasten lassen.
  20. daun mit an lineal und an schaften sägemesser klane würferl (ca. 3 x 3 cm) schneiden.
  21. punschglasur nach anleitung verflüssigen und die scheißerl darin eintauchen bzw. drüber schütten und auf an gitter abtropfen lassen.
  22. kühl und trocken schen trocknen lassen.

punschkrapferl (2)

punschkrapferl (1)

guat. die flüssige butter ins schaumige eizuckermischungsdings einzuschütten, hot die konsistenz „etwas“ verändert. mir kummt vor, da biskuit is deswegen dezent speckig wurdn. wos mir oba <3lich wenig mocht, weil jo die füllungen eh schen saftig san und die teile erst übermorgen vernascht werden sollten…von da größe her san sie grenzgenial! wer kaunn schon an ganzen punschwürfel, so wie man kaufen kaunn, essen? so is a teilchen mit an hapserl weg 🙂

Taste'N'Chew

Schmecken, kauen...und...

widerstandistzweckmaessig

was ich alles nicht mehr hinnehmen will

Schmankerlblog

Food Good? Mood Good!!

Törtchenfieber

Ideen und Beiträge zum Thema Backen und süße Leckereien

Cole & Marmalade

Welcome Cat People!

Dirndlkost

Regionale Kostbarkeiten und Köstlichkeiten

super Klumpert

Kuriose Alltagsgeschichten

LISI & LEON

Wo Wien am leckersten is(s)t

Life Is Full Of Goodies

Food- & Travelblog by Mara Hörner

AUSSA MIT DIE TEPF!

Selbstgekauftes - Selbstgekochtes - Selbstprobiertes - Selbstgenossenes

Schokohimmel

Noch ein Blog übers Backen und Genießen? Aber ja! Und über die vielen anderen kleinen Dinge, die das Leben schöner machen…

LieberBacken

Kochen. Backen. Genießen.